Rosenbauer gründet Joint Venture für Hubrettungsbühnen

Die in Wien börsennotierte Rosenbauer International AG gründet gemeinsam mit dem italienischen Hersteller CTE SpA mit Sitz in Rovereto ein Joint Venture für das Hubrettungsbühnengeschäft.

Die neue Gesellschaft Rosenbauer Rovereto Srl, an der Rosenbauer 70 % hält, wird sich auf die Entwicklung, Produktion und den Service von Hubrettungsbühnen spezialisieren.

CTE ist ein Tochterunternehmen der CTE Group, einem führenden Hersteller von Bühnen und Kränen für verschiedenste Anwendungen und verkauft rund 20 bis 25 Hubrettungsbühnen an Feuerwehren pro Jahr. Mit 30 Mitarbeitern erwirtschaftete das Unternehmen im Feuerwehrbühnengeschäft zuletzt einen Umsatz von rund 10 Mio €.

Rosenbauer eröffnet sich durch dieses Joint Venture einen zusätzlichen Absatzmarkt für technisch und qualitativ hochwertige Hubrettungsbühnen vorwiegend für den internationalen Markt. „Mit der Vorwärtsintegration im Hubrettungsbühnengeschäft stärkt Rosenbauer international seine Position als führender Feuerwehrausstatter“, so Dieter Siegel, Vorstandsvorsitzender der Rosenbauer International AG.

Hubrettungsbühnen sind wie auch Drehleitern weltweit im Einsatz. Im Vergleich zu Drehleitern sind Bühnen  technisch anders aufgebaut und erreichen dadurch höhere Traglasten und größere Arbeitshöhen. Mit der Kooperation strebt Rosenbauer die Marktführerschaft bei Hubrettungsgeräten an.

Firmeninformation, 20. Juli 2016

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.