Stmk: Formel 1-Resümee Spielberg 2020 von Feuerwehr und Polizei

SPIELBERG (STMK): Ein „kühles“ und „heißes“ zweites Rennwochenende beim Grand Prix der Steiermark hatten die Einsatzkräfte der Feuerwehr am 11. und 12. Juli 2020 hinter sich gebracht.

Während sich die Rennteams der Formel 1 vor dem Qualifying aufgrund des starken Regens in die Boxen zurückzogen, mussten Feuerwehrmänner ausrücken. Aufgrund des anhaltenden Starkregens über der Region Spielberg kam es zu einigen Überflutungen in diesem Bereich.

So musste die Feuerwehr Spielberg ein Dach eines Zeltes im Paddock Bereich von den Wassermassen  befreien. Nicht einmal Zeit zum Wechseln der nassen Einsatzbekleidung bliebt, da musste die Feuerwehr Spielberg noch zu einem Brandmeldealarm ausrücken.

Zeitgleich rückte die Feuerwehr Flatschach im Außenbereich zu einer überfluteten Unterführung aus. Auch wenige Kilometer von Ringgelänge entfernt musste die Feuerwehr Knittelfeld ebenfalls zu einer überfluteten Unterführung ausrücken.

Der Rennsonntag von Grand Prix der Steiermark verlief trotz eines „heißen“ Rennens für die Einsatzkräfte ruhiger schildert Einsatzleiter Landesbranddirektor Stv. Erwin Grangl, der gleichzeitig eine positive Bilanz über das zweite Grand Prix Wochenende zog. Um auch beim zweiten Grand Prix die größtmögliche Sicherheit aller zu garantieren, wurden neben den Standarthygienemaßnahmen die Einsatzkräfte zusätzlich noch einem Corona Test und tägliches Fiebermesser am Eingang zum Ring unterzogen.

Die Bilanz der Polizei

Mit dem Formel 1 GP von Österreich am vergangenen Wochenende und dem GP der Steiermark bogen Sonntagnachmittag, 12. Juli 2020, zwei Rennwochenenden auf die Zielgerade ein. Die Behörde und die Polizei ziehen eine positive Bilanz.Die hervorragend funktionierende Zusammenarbeit zwischen der Behörde und den Einsatzorganisationen zeigte sich trotz der angepassten Rahmenbedingungen auch heuer wieder in den beiden Wochen der Formel 1.

“Das Zusammenwirken aller führte uns ein weiteres Mal zu einer positiven Bilanz rund um dieses Event. Gemeinsam haben wir versucht auch am zweiten Rennwochenende die Sicherheit aller zu gewährleisten und dies ist uns hervorragend gelungen”, so der stellvertretende Bezirkshauptmann und Leiter des Führungsstabes, Mag. Peter Plöbst.PolizeiRuhig und ohne besondere Vorkommnisse lässt sich die Lage rund um die beiden Rennwochenenden beschreiben.

Neben kleineren Versammlungen, die friedlich verlaufen sind, musste die steirische Polizei keine Zwischenfälle verzeichnen. Neben Polizistinnen und Polizisten an den Checkpoints standen auch Kräfte der Einsatzeinheit, der Verkehrs- und der Flugpolizei sowie Diensthundeführer und Spezialisten des Einsatzkommandos Cobra für die Sicherheit vor Ort im Einsatz.

Oberstleutnant Mag. Günther Perger ist als polizeilicher Einsatzleiter mit der Bilanz der beiden Wochenenden zufrieden: “Besondere Umstände erfordern auch besondere Maßnahmen. Es freut mich sehr, dass wir als Polizei auch im heurigen Jahr an gleich zwei Wochenenden unseren Einsatz wie gewohnt ohne besondere Vorkommnisse abschließen können. Mein Dank geht nicht nur an alle Einsatzkräfte sondern auch an alle Murtalerinnen und Murtaler sowie an die Gäste hier im Bezirk für ihr vorbildliches und diszipliniertes Verhalten.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.