Bayern: Hornissennest füllt Kaminrohr

MÜNCHEN (BAYERN): Wieder einmal kamen die Hautflügel-Experten der Berufsfeuerwehr München zu einem ungewöhnlichen Einsatz. In der Rueppstraße führte am Nachmittag des 29. Juli 2020 ein Kaminkehrer seine Routinekontrolle an einem Kamin durch. Seine Arbeit musste er kurzerhand einstellen, da sich Hornissen in der Kaminmündung eingenistet hatten und diese sichtlich verärgert über die Störung waren.

Der Kaminkehrer musste in dem Gebäude die Gasbrenner für die Warmwassergewinnung außer Betrieb nehmen, da sich sonst Kohlenmonoxid durch den komplett zugebauten Kamin zurückstauen würde. Dabei besteht die Gefahr, dass sich ansonsten das giftige Gas in die Wohnungen verteilt. Hornissen stehen unter Naturschutz und dürfen daher nicht ohne Weiteres entfernt werden. In diesem Fall aber, wäre die Einschränkung der Bewohner zu groß gewesen, da sie über mehrere Monate kein warmes Wasser gehabt hätten.

Deshalb wurde hier eine Ausnahme gemacht und so kamen die Spezialisten für Hautflügler der Feuerwach Pasing zum Einsatz. In einem stichfesten Hornissenanzug machten sich die Experten daran, die Hornissen umzusetzen. Als ersten Schritt saugten sie mit einem speziellen Sauger alle auffliegenden und auf den Waben sitzenden Hornissen ein. Danach lösten sie vorsichtig das Wabenwerk von der Kaminwand und befestigten es mit Stäbchen und Heißkleber in einer Holzkiste.

Das Hornissennest wurde nach rund drei Stunden komplett entfernt und finden nun im Garten der Feuerwache Pasing ein neues Zuhause. Der Kaminkehrer gab im Anschluss den Kamin wieder frei. Gestochen wurde niemand.

Berufsfeuerwehr München

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.