D: Brennender Wohnhaus-Dachstuhl in Bonn

BONN (DEUTSCHLAND): Ein brennender Dachstuhl auf der Oppelner Straße in Bonn-Tannenbusch sorgte am Freitagmorgen, 31. Juli 2020, für einen größeren Feuerwehreinsatz. Die Maßnahmen an der Einsatzstelle dauern zum Zeitpunkt der Berichterstattung noch an. Eine verletzte Person wurde an der Einsatzstelle behandelt. Das Gebäude ist unbewohnbar.

Um 10:10 Uhr meldeten mehrere Anrufer eine Rauchentwicklung aus dem Dachstuhl eines 2-1/2 geschossigen Wohngebäudes mit Restaurantbetrieb im Erdgeschoss. Die eintreffenden Kräfte der Feuer- und Rettungswache Innenstadt fanden bereits offenes Feuer im Dachstuhl vor. Alle Bewohner hatten das Gebäude bereits verlassen und wurden auf der Straße betreut. Im Verlauf des Einsatzes sichtete der Rettungsdienst eine Bewohnerin, die aber vor Ort bleiben konnte. Die Maßnahmen an der Einsatzstelle gestalteten sich sehr Material- und personalintensiv. Bedingt durch die hohen Außentemperaturen mussten die vorgehenden Trupps in kurzen Abständen ausgetauscht werden.

Die Brandbekämpfung wurde überwiegend von zwei Drehleitern mit Wenderohren und handgeführten Rohren aus durchgeführt. Ein Innenangriff, der parallel zur Begehung des Gebäudes eingeleitet wurde, musste nach kurzer Zeit abgebrochen werden, da Teile des Dachstuhls bereits einstürzten. Aktuell wird die Bedachung komplett entfernt, um Glutnester erreichen zu können.

Ab 14:30 Uhr konnte ein Großteil der Kräfte aus dem Einsatz entlassen werden. Im Tagesverlauf wird die Einsatzstelle nochmals kontrolliert. Das Gebäude ist aktuell unbewohnbar, alle Bewohner kommen bei Verwandten unter. Die Einheiten Bonn-Mitte, Bad Godesberg und Beuel besetzten die verwaisten Feuer- und Rettungswachen Innenstadt und Beuel. Die Versorgung der Einsatzkräfte übernahmen die Bonner Hilfsorganisationen. Die Oppelner Straße musste im Bereich der Einsatzstelle für den Durchgangsverkehr komplett gesperrt werden.

Im Einsatz befanden sich zu Spitzenzeiten 65 Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr sowie der Einheiten Buschdorf, Endenich und Rheindorf der Freiwilligen Feuerwehr, der Rettungsdienst und die Führungsdienste. Ebenfalls war der Ordnungsaußendienst der Stadt Bonn unterstützend tätig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.