Bgld: Wieder Scheunen-Vollbrand im Bezirk Operpullendorf → nun in Kroatisch Geresdorf

KROATISCH GERESDORF (BGLD): Bereits zum zweiten Mal in dieser Woche stand am 1. Oktober 2020 ein Gebäude im Bezirk Oberpullendorf in Flammen.

Zu einem Gebäudebrand wurden am Donnerstag Abend des 1. Oktober 2020 drei Wehren des Bezirkesnach Kroatisch Geresdorf gerufen. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stand das Gebäude bereits in Vollbrand und es wurde ein umfassender Löschangriff gestartet. Zur Unterstützung der Löscharbeiten wurde auch die Drehleiter der Feuerwehr Oberpullendorf eingesetzt. Nach rund 90 Minuten konnte Brand-Aus gegeben werden.

Im Einsatz standen die Wehren Kroatisch Geresdorf, Lutzmannsburg und Oberpullendorf, mit 9 Fahrzeugen und 60 Mann. Vor Ort waren auch die Polizei, das Rote Kreuz und der Bezirksfeuerwehrkommandant. Durch das schnelle Eingreifen der Wehren konnte ein Übergreifen auf die benachbarten Gebäude sowie das Wohnhaus verhindert werden.
Erst in der Nacht auf den 30. September 2020 stand in Großmutschen eine Scheune lichterloh in Flammen → Beitrag hier auf Fireworld.at 

Bezirks-Feuerwehrkommando Oberpullendorf

Bericht der Feuerwehr Oberpullendorf

Am Donnerstag, den 1. Oktober gegen 20:00Uhr kam es zu einem Gebäudebrand in Kroatisch Geresdorf. Die Feuerwehren Oberpullendorf, Lutzmannsburg und Kroatisch Geresdorf wurden gemeinsam mit dem Roten Kreuz und der Polizei zum Einsatzort alarmiert. Da sich einige Feuerwehrmitglieder im Feuerwehrhaus befanden, konnten das Tanklöschfahrzeug (TLFA 4000) und die Drehleiter (DLK) binnen weniger Augenblicke zum Einsatz ausrücken.  

Bereits auf Anfahrt konnten die Mitglieder den Brand aus weiter Ferne wahr nehmen. Am Einsatzort angekommen konnte dieser Eindruck bestätigt werden, da das Gebäude im hinteren Teil im Vollbrand stand. Die bereits eingetroffenen Feuerwehren aus Lutzmannsburg und Kroatisch Geresdorf bekämpftenmittels mehreren C- und B- Angriffsleitungen die Flammen. Das TLFA unterstützte die Kollegen aus Lutzmannsburg beim Außenangriff und gemeinsam konnte ein Übergreifen auf das Wohnhaus verhindert werden. Die Drehleiter und das RLFA führten einen weiteren Außenangriff mittels B-Waserwerfer unter schwerem Atemschutz durch, um die Flammen auch von oben bekämpfen zu können. Die mobile Atemschutzfüllstation wurde im sicheren Abstand in Stellung gebracht um die eingesetzten Atemschutztrupps mit ausreichend Atemluft versorgen zu können.  

Nach rund zwei Stunden konnte “Brand Aus” gegeben werden und die Feuerwehren begannen die Einsatzstelle sowie mehrere hundert Meter Schlauchleitungen abzubauen. Es entstand erheblicher Sachschaden bei dem Objekt, glücklicherweise wurde bei diesem Einsatz keine Person verletzt.

Freiw. Feuerwehr der Stadt Oberpullendorf  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.