Bgld: Scheune in Großmutschen stand lichterloh in Flammen

GROSSMUTSCHEN (BGLD): In Großmutschen (Bezirk Oberpullendorf) ist es in der Nacht auf Mittwoch, 30. September 2020, zu einem Brand einer Scheune gekommen. Das Gebäude wurde durch das Feuer komplett zerstört.

Beim Eintreffen von Feuerwehr und Polizei stand die Scheune bereits in Vollbrand. Die neu renovierte Holzscheune wurde vom Eigentümer als Werkstatt genutzt. Es befand sich auch ein Fahrzeug darin, das ebenso ein Raub der Flammen wurde, wie zwei vor der Scheune abgestellte Fahrzeuge.

Die Feuerwehren Großmutschen, Kleinmutschen und Frankenau waren mit 25 Kräften im Einsatz. Der Löschangriff wurde mit zwei Löschleitungen, gespeist vom Stooberbach mittels TS, und einem Hydranten umfassend durchgeführt.

Um 1.15 Uhr konnte laut Polizei „Brand aus“ gegeben werden (siehe Polizeimeldung hier auf Fireworld.at). Verletzt wurde niemand. Schadenshöhe und Brandursache waren vorerst nicht bekannt, die Ermittlungen laufen.

Bezirks-Feuerwehrkommando Oberpullendorf

Polizeimeldung: Akkus als Brandursache

Die Polizei teilte am 2. Oktober 2020 bezüglich Scheunenbrand in Großmutschen vom 30.09.2020 nun mit, dass durch Brandermittler des LKA Burgenland gemeinsam mit Beamten der Kriminaltechnik und dem Bezirksbrandermittler die Brandursache geklärt werden konnte. Nachdem im Brandschutt Einzelteile eines Akkus vorgefunden werden konnten, auf denen signifikante Spuren eines Kurzschlusses festgestellt werden konnte, ist davon auszugehen, dass der Brand durch diesen elektrischen Defekt initiiert wurde. Es kann somit ein Fremdverschulden mit hoher Wahrscheinlichkeit ausgeschlossen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.