Oö: Regionalzug erfasst in Sattledt Pkw → vier Verletzte

SATTLEDT (OÖ): Ein schwerer Verkehrsunfall hat sich Montagfrüh, 19. Oktober 2020, auf einem Bahnübergang in Sattledt (Bezirk Wels-Land) ereignet. Vier Personen wurden verletzt.

Ein Regionalzug stieß auf einem Bahnübergang auf der Gewerbestraße in Sattledt mit einem Pkw zusammen. Der Rettungsdienst sprach anfangs von keinen Verletzten, offenbar erlitten jedoch ersten Angaben zufolge vier Personen leichte bis mittelschwere Verletzungen. Die Feuerwehr, der Rettungsdienst, Notarzthubschrauber, die Polizei und ÖBB standen im Einsatz.

Die Insassen des Regionalzuges und der Triebfahrzeugführer blieben unverletzt. Die Pendlerinnen und Pendler wurden mit einem Bus im Schienenersatzverkehr weiterbefördert. Der Zugverkehr zwischen Sattledt und Steinhaus bei Wels war vorübergehend unterbrochen.

Laumat.at

Meldung der Polizei

Ein 34-Jähriger aus dem Bezirk Kirchdorf wachte am 11. Jänner 2021 kurz nach 6 Uhr auf, bemerkte sofort starken Brandgeruch in seinem Wohnhaus und stellte einen Brand im Erdgeschoss fest. Der Vater brachte sofort seine drei Kinder im Alter von ein, drei und fünf Jahren aus deren Zimmern ins Freie. Ein weiterer Mitbewohner im ersten Stock des Wohnhauses im Alter von 37 Jahren konnte mit der Hilfe des 34-Jährigen über eine Leiter aus dem Fenster gelangen. Das Obergeschoss befand sich zum Zeitpunkt des Eintreffens der Polizei in Vollbrand. Der Mitbewohner wurde mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in das Pyhrn-Eisenwurzen Klinikum eingeliefert.

Der Vater und dessen Kinder, die ohne Verletzungen davonkamen, wurden ärztlich untersucht. Die Feuerwehr löschte den Brand – die Ursache konnte bis dato noch nicht geklärt werden. Der Bezirksbrandermittler sowie der Brandsachverständiger führen noch Erhebungen durch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.