D: Brandbekämpfung in Keller in Stuttgarter Wohnhaus bei Nullsicht

STUTTGART (DEUTSCHLAND): Über den Europaweiten Notruf 112 wird der Integrierten Leitstelle Stuttgart um 16.16 Uhr des 13. November 2020 eine unklare starke Rauchentwicklung aus einer Wohneinheit eines Mehrfamilienhauses gemeldet. Es ist nicht bekannt, ob sich noch Personen in der Brandwohnung befinden.

Beim Eintreffen der Feuerwehr drang aus sämtlichen Fenstern des Gebäudes im Kellergeschoss, Erdgeschoss und Obergeschoss schwarzer Rauch.
Die Bewohner der Wohnung konnten vor dem Eintreffen der Feuerwehr unverletzt das Haus verlassen. Umgehend wurde durch die Feuerwehr ein C-Rohr zur Brandbekämpfung in den Keller des Hauses vorgenommen.

Unter Nullsicht lokalisierte die Feuerwehr den Brand im Keller und begann sofort mit der Brandbekämpfung. Parallel wurde durch einen weiteren Trupp unter Atemschutz die restlichen Räume des Hauses kontrolliert. Das Haus war leer. Die Brandbekämpfung gestaltete sich schwer, da der betroffene Raum keine natürliche Belüftung aufwies. Nach kurzer Zeit war das Feuer trotzdem unter Kontrolle.

Sofort nach der Herstellung einer Lüftungsmöglichkeit wurde die maschinelle Lüftung gestartet, wodurch der Trupp zur Brandbekämpfung besserer Sicht im Keller erhielt. Um eine abschließende Brandbekämpfung zu gewährleisten wurden Teile des betroffenen Kellerinventares nach draußen verbracht und dort nochmals abgelöscht. Das Haus ist durch den Brand aktuell nicht mehr bewohnbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.