Indien: Baby-Elefanten in 16-stündiger Rettungsaktion aus Brunnen geholt

INDIEN: In Indien wurde nach einem 16-stündigen Einsatz ein Elefantenbaby aus einem Brunnen gerettet. Mit Baggern und Kränen befreiten die Retter den kleinen Elefanten nach seinem Sturz. Nun wird er in einem Wildtierresort wieder aufgepäppelt.

https://twitter.com/i/status/1330827392852496384

Ein Elefant, der 20 m einen Brunnen hinunterfiel, nachdem er von einem Rudel Hunde gejagt wurde, wurde am 19. November 2020 mit einem Kran in Sicherheit gebracht. Das junge Tier stürzte den Brunnen im Dorf Panchapali im südindischenTamil Nadu hinunter. Zunächst erschrocken, riefen die Dorfbewohner die Behörden an, als sie merkten, dass der Kleine sterben könnte, wenn er nicht gerettet werden würde.

Etwa 50 Ranger und Feuerwehrleute eilten ins Dorf, wo sie zunächst versuchten, Wasser aus dem Brunnen zu pumpen — aber die verängstigte Kreatur schob die Ausrüstung, die sie benutzten, immer wieder weg. Die Retter versuchten dann, den 2,4 Meter langen Elefanten mit Beruhigungsdarts zu schießen. Zwei von drei Schüssen waren erfolgreich.

Als die Nacht hereinbrach, beobachtet von einer großen Menge Dorfbewohnern, kletterten die Retter in den Brunnen und befestigten Gurte an den Füßen des sedierten Tieres. Sie benutzten dann einen Kran, um den Elefanten auf den Kopf zu heben. Es wurde nach einem 16-stündigen Kampf gerettet. Die Aufnahmen zeigen, wie der kleine Dumbo unter dem Jubel großer Menschenmengen, die sich versammelt hatten, aus dem Brunnen gezogen wird.

Der kleine Elefant wurde von Rangern für eine halbe Stunde überwacht, bevor er wieder in den Wald gebracht wurde. Indien ist die Heimat von fast 30.000 Elefanten, etwa 60 Prozent der wilden asiatischen Elefantenpopulation. Aber die städtische Expansion hat sie in Konflikt mit den Menschen gebracht. Nach Angaben der indischen Regierung wurden zwischen 2014 und 2019 etwa 2.360 Menschen bei Elefantenangriffen getötet. Im gleichen Zeitraum starben etwa 510 Elefanten, darunter 333 durch Stromschlag und etwa 100 durch Wilderei und Vergiftung, wie die Zahlen zeigen.

Anfang des Jahres wurde im südlichen Bundesstaat Kerala eine Plantagenarbeiterin verhaftet, als ein schwangerer Elefant starb, nachdem er mit Sprengstoff geschnürte Früchte gegessen hatte. Sein Plan war es, Wildschweine davon abzuhalten, eine Plantage zu überfallen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.