Der Actros Covid-Test-Truck: Ein Projekt mit Signalwirkung

SCHWEIZ: Jetzt ist er unterwegs, der Actros Covid-Test-Truck des Kantons Bern. Als mobile Teststation für Massentests bei lokalen Ausbrüchen, als niederschwellige Testmöglichkeit in der eigenen Wohngemeinde – und dereinst vielleicht sogar auf Festivals. Möglich macht es ein Team, das alles gibt. Und ein starker Partner.

«Das hat Signalwirkung!», freut sich Jürg Bissegger. «Man sieht den imposanten Truck ja schon von Weitem. Er macht sichtbar, dass Bern etwas unternimmt – und zu den Leuten geht.» Als Stabchef des Sonderstabs Covid des Kantons Bern freut es ihn, dass mit dem Covid-Test-Truck die Bedürfnisse vor Ort und direkt bei der Bevölkerung abgedeckt werden können. Besondere Freude herrscht darüber, dass der umgebaute Schiffscontainer mit seinen vier Test-Stationen von einem Actros 5, einer Mercedes-Benz-Zugmaschine der neusten Generation, in die Gemeinden kommt. «Das wertet das ganze Projekt auf», sagt Jürg Bissegger. «Eine Top Maschine, die uns die MERBAG Bern zu mehr als fairen Konditionen für die Dauer des Projekts zur Verfügung stellt.»

Schnell da, wo es ihn braucht

Das Coronavirus ist noch nicht besiegt. Und nicht zuletzt sorgen neu auftretende Mutationen dafür, dass sich die Lage auch mittelfristig kaum entspannen dürfte. «Umso wichtiger ist es, dass niederschwellige Testangebote geschaffen werden», sagt Jürg Bissegger.

Mit sicherem Abstand: (v.l.n.r.) Martin Christen (Geschäftsleiter Mercedes-Benz Automobil AG, Nutzfahrzeug-Zentrum Bern), Nathanael Baumgartner (Product Expert Trucks Mercedes-Benz Automobil AG, Nutzfahrzeug-Zentrum Bern) und Chauffeur Ruedi Thuner auf dem Bundesplatz in Bern.

Das sei eines der Ziele des Berner Covid-Test-Trucks, führt er weiter aus. Seine primäre Aufgabe sei es aber, bei lokalen Ausbrüchen, etwa in einem Schulhaus, sofort vor Ort zu sein, um Massentests durchzuführen. Auch der Einsatz vor Prüfungen, wo die physische Präsenz der Studenten unabdingbar ist, sei ein typisches Szenario.

Seine erfolgreiche Feuertaufe erlebte der 17 Meter lange und 25 Tonnen schwere Zug am 2. und 3. Februar in Biel und Bern. Schon am zweiten Testtag, auf dem Bundesplatz, konnten 200 Personen auf Covid-19 getestet werden.

Wichtiges Projekt mit starkem Partner

«Das ist eine super Sache», findet Martin Christen vom MERBAG Nutzfahrzeug-Zentrum Bern. «Wir freuen uns, mit dem Actros 5 Teil dieses wichtigen Projekts zu sein.» Jürg Bissegger ergänzt: «Mercedes hat auf unsere Anfrage sofort mit einem konkreten Vorschlag zur Unterstützung reagiert. Zwei Tage nach dem Telefonat mit der MERBAG stand der Actros 5 auf unserem Platz. Mit allen Assistenz- und Sicherheitssystemen, sowie den neuen, digitalen Rückspiegeln.»

Imposanter Auftritt: Der 17 Meter lange Covid-Test-Truck vor dem Bundeshaus.

Wie das so schnell gehen konnte? «Eigentlich haben wir den LKW gerade als Vorführmodell parat gemacht», erklärt Martin Christen. «Aber für den Einsatz als Covid-Truck haben wir die Maschine natürlich gerne hergegeben.» Ruedi Thuner, ein sehr erfahrener Chauffeur, der in seiner Karriere schon am Steuer unzähliger LKW’s gesessen hat, steuert den imposanten Zug zu seinen Einsatzorten. «Er hat bei der Fahrt von der MERBAG zum Standort des Testcontainers nur breit gegrinst», lacht Martin Christen.

Einsatz auf Festivals oder als mobile Impfstation

Der Covid-Test-Truck ist nun für mindestens drei Monate im ganzen Berner Kantonsgebiet unterwegs. Eine Verlängerung der Aktion oder der Einsatz des Trucks auf Festivals ist angedacht. Auch ein Umbau zur mobilen Impfstation sei quasi über Nacht umsetzbar, erklärt Einsatzchef Jürg Bissegger. «Wenn alle an einem Strick ziehen, können wir viel erreichen. Und eine Pandemie löst keiner für sich alleine.»

Die nächsten Stationen des Covid-Test-Trucks und Informationen zur Anmeldung werden laufend auf der Website des Kantons Bern publiziert.

Meredes Benz Trucks Schweiz, 11. Februar 2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.