Bayern: Spannungsbogen verraucht S-Bahnhof Karlsplatz Stachus in München

MÜNCHEN (BAYERN): Ein Spannungsbogen an der elektrischen Anlage entpuppte sich am späteren Abend des 20. März 2021 in München als Ursache für die entstandene Rauchentwicklung.

Zwei Züge der Feuerwehr sind an den S-Bahnhof Karlsplatz (Stachus) geschickt worden, nachdem die Brandmeldeanlage ausgelöst hatte. Die Einsatzkräfte kontrollierten den Bahnsteig, an dem gerade eine S-Bahn stand. Sie konnten zunächst keine Ursache für den Rauch feststellen. Bei näherer Begutachtung fanden die Einsatzkräfte an der Oberleitung Merkmale eines entstandenen Spannungsbogen.

Als Spannungsbogen bezeichnet, wird einen Blitz, der zwischen dem Stromabnehmer der S-Bahn und der stromführenden Oberleitung entsteht. Die Stromversorgung der Deutschen Bahn weist eine Spannung von 15 000 Volt auf. Die daraus entstandene Rauchentwicklung zog nach kurzer Zeit von selbst ab. Vorsorglich wurden die betroffenen Fahrgäste gebeten, den Zug zu verlassen.

Bei dem technischen Defekt gab es keine Verletzten. Die Einsatzstelle wurde anschließend den Mitarbeitern der Deutschen Bahn übergeben. Der Einsatz zog eine kurzzeitige Einstellung des Fahrbetriebes nach sich.

Berufsfeuerwehr München

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.