DRYcloud Mehrstofflöschsystem als mobile Lösung für Elektroautobrände nach Unfällen

Envites Energy und cerman.power+ Battery bieten mit DRYcloud ein hybrides, proprietäres Brandunterdrückungssystem bei Akkubränden (Lithiumbatterien) oder von Elektro-Wasserstofffahrzeugen, an. Dieses Mehrstoff-Löschverfahren benötigt in einer Ausführungsform lediglich eine Ausbring-Düse, die das Unternehmen für den Einsatz und zum Schutz der Feuerwehr oder beim Bergen entwickelt hat.

 „Die neuen Ausbringdüsen sind leicht, robust und langlebig, vorhandene Technik der Feuerwehr kann einfach und kostengünstig weiter eingesetzt werden. Wir machen DRYcloud mobil! Der große Vorteil ist die Effizienz und Nachhaltigkeit der DRYcloud Löschmatrix, die seit vielen Jahren ausgetestet und in stationären Anlagen wie Containern, Produktions- und Testanlagen europaweit im Einsatz sind.“, sagte Tim Schäfer von Envites Energy aus Nordhausen in Thüringen/Deutschland. Jetzt sind Systeme für Mulden/Güterwagen oder Behälter/Container beim Abschleppen, Feuerwehr Ausrüstungen und Feuerlöscher -Lösungen mit dem Löschmittel DRYcloud lieferbar:

DRYcloud Mulde 90 – mobile

Hier wird das System in einer robusten Leichtbaulösung quasi autark in eine Mulde für die Bergung/das Abschleppen von verunfallten Elektroautos integriert. Im Falle der Brandentstehung kann somit quasi sofort die Feuerunterdrückung manuell oder automatisch ausgelöst werden. Das Leichtgewicht kann bis zu einige Hundert Kubikmeter Löschmatrixmaterial DRYcloud erzeugen. Dazu eine Abbildung anbei.

Feuerwehr-Ausrüstung (mobil) – DRYcloud Löschrohr 60

Kommt die Feuerwehr zu einem verunfallten Elektroauto, soll die Ausrüstung DRYcloud Löschrohr 60 eingesetzt werden. Zur Bekämpfung oder Vorbeugung eines Brandes sowie des Schutzes der Feuerwehr -Retter*innen. Das System kann bei 2 Kubikmeter Wasser an Bord bis zu mehr als 1.200 Kubikmeter DRYcloud Löschmatrix erzeugen, die praktisch dann als Reserve auch einsetzbar sind, wenn das Fahrzeug sich wiederholt entzünden sollte. Insbesondere gegen gefährliche Hitze oder giftige, korrosive Materialien ist Feuerwehr -Retter*innen besser geschützt. Dadurch kann eine Rettung aus dem verunfallten Fahrzeug auch besser gelingen!

Eine weitere, mögliche Variante.

Feuerlöscherlösung

Auch für kleinere Anwendung gibt es jetzt einen Feuerlöscher, der den üblichen Revisionen unterliegt. So wie man einen Feuerlöscher kennt. Diese Lösung kann bezogen werden. An Lösungen die direkt an ein Batteriesystem angekoppelt sind und unabhängig von einer elektronischen Lösung funktionieren können, sind kooperativ in Entwicklung. Das kann auch für die Elektrofahrräder, Pedelecs oder in der Beförderung (Gefahrgut, Sicherheit) mit Lithiumbatterien (UN3090, UN3480/81) gut eingesetzt werden.

Hintergrund DRYcloud

Die Batterien können insbesondere bei Defekten, Unfällen, Inbrandsetzung gefährliche Hitze freisetzen, sich zerlegen und  bspw. sehr viel Rauchgase erzeugen. Bisher galt, dass bei den enggepackten Batterien der EV Generationen, ein Thermal Runaway nicht zu stoppen ist. Diese Hitze stark zu nehmen, mit dem DRYcloud-Material Rauch zu inhibieren, den Thermal Runaway zu stoppen oder prädikativ direkt zu verhindern, das ist DRYcloud!  Effizienter & schützt die Umwelt! Mit einem geringen Aufwand an Material:

  • Hocheffiziente, prädikativ wirkende Lösung Hybridlöschsystem, extremer kühlend, integriert
  • Autarke Auslösung, ohne Elektronik (Unfälle-Brandversagen)
  • Brandunterdrückung und Neutralisation bspw. aggressiver und giftiger Stoffe
  • Nutzung heraustretender Gase wie Wasserstoff, Rauchgase
  • Stabiles Matrixmaterial, bis 1200°C wieder verschäumend (d.h. nachwirkend!)

Kein Sauerstoffzutritt oder stark vermindert, in wenigen Sekunden Stickeffekt

  • Penetrierend, HF-neutralisierend, 10 Jahre lagerfähig/einsatzfähig
  • Keine Kurzschlüsse oder Rückzündungen generierend
  • Effizienz zu Wasser 1: 700 (Volumetrisch)
  • Hohe Material-, Gewichts- und Kosteneinsparung, tauglich für die Elektromobilität

Besonders auch der Aspekt des Umweltschutzes spielt eine immer größere Rolle. Nicht zuletzt die Reduzierung von Löschabfällen, die als „belastet“ gelten, können mit DRYcloud auf ein notwendiges Minimum maximal reduziert werden. Selbst der Abfluss von Betriebsflüssigkeiten…, die sich daraus ergebenden Risiken, können in der DRYcloud Matrix quasi risikofrei eingebunden werden.

Energiespeicher und – wandler stehen immer mehr im  Fokus

Deutschland ist ein Industrieland, indem viele Batterien gebaut, Wasserstoff-Anwendungen gefördert und künftig auch wieder vermehrt Batteriezellen produziert werden sollen, was sicherlich den Batteriebau weiter steigern wird. DRYcloud zielt auch auf Wandler, etwa Brennstoffzellen oder diverse Batteriesystemtechnik, auch Bleibatterien, besonders aber Lithium, künftig auch Kalzium, Schwefel- oder Luftbatterien. Jüngere Entwicklungen in den Batterien selbst und deren Systemtechnik zeigen, dass die Frage der Sicherheit bei Unfällen oder Defekten, insbesondere das Problem „Brand“, das Durchpropagierens,  eine Schlüsselfrage ist. 

Im Stand der Technik gibt es Lösungsansätze, die die Batterien sicherer gegen solche Effekte machen sollen oder dies durch ein Betriebs- und Managementsystem  erreichen. Fachbeiträge oder regierungsnahe Organisationen wie NTSB (USA) stellen dies besonders heraus. Alle Batteriezellsysteme haben Grenzen, deren Überschreiten oder Missbrauch zu thermalen Folgen in dem System selbst oder der Propagierung führen können. DRYcloud sichert europaweit bereits große Produktionshallen von HV-Speichern, Einrichtungen zum Bergen& Retten (Container) oder auch mobile Anwendungen, mit Drohnen oder auch integriert in Muldenlösungen.

Firmeninfo, April / Mai 2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.