The 800 → Kriegsfilm Blockbuster

Oktober 1937. In den ersten Monaten des Zweiten Japanisch-Chinesischen Kriegs verlagern sich die Kämpfe nach Shanghai, eine Stadt, in der ausländische Kolonialmächte eine Hoheit über einzelne Stadtviertel (Konzessionen) haben, die von japanischen Bomberpiloten der kaiserlich japanischen Armee weitgehend verschont werden.

Eine Stadt, in der unter anderem die ausländischen Shanghailänder das Kriegsgeschehen in den umkämpften chinesischen Stadtteilen Shanghais aus sicherer Entfernung von den Konzessionen aus beobachten können, weil unter anderem natürliche Begrenzungen, wie der Fluss Suzhou, für Abstände zwischen den Stadtteilen sorgen.

Nachdem die Nationalrevolutionäre Armee (NRA) in der Schlacht von Shanghai mehr als drei Monate lang der japanischen Armee standhielt, erleidet sie derart schwere Verluste, dass sie sich mangels Reserve zurückzieht, da die Gefahr besteht, eingekreist zu werden. Um einen erfolgreichen Rückzug zu gewährleisten, führt Oberstleutnant Xie Jinyuan, auf Befehl von Chiang Kai-shek (dem Präsidenten der gleichzeitig im chinesischen Bürgerkrieg stehenden Republik China) 452 Soldaten der 88. Division der NRA zum Sihang-Lagerhaus – und dort in einen Kampf gegen die 20.000 Mann umfassende japanische 3. Division.

Um die Moral innerhalb der Bevölkerung zu stärken, teilt der Befehlshaber der Verteidigungskräfte, Xie Jinyuan, den Bürgern außerhalb des Lagers wahrheitswidrig mit, dass 800 Soldaten das Lager verteidigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.