Bitcoin Wallets → Der Einstieg in den Krypto-Handel

Bitcoin Wallets – so die Kryptocoins sicher verwahren ➨ Immer die beste Wallet finden ✚ Jetzt alle Fakten und Infos rund um den Kryptohandel hier direkt zum Nachlesen! ✔

Welche Bitcoin Wallets eignen sich am besten für Einsteiger?

Bitcoin, Ethereum oder IOTA und Ripple – es gibt inzwischen eine ganze Reihe verschiedener Kryptowährungen. Und alle werden irgendwo über den Klee gelobt. Wer hier investiert, kann auch einfach mit seinen Bitcoin Casino Betreiber reich machen. Zugegeben, nicht alle Angebote sind hier seriös. Es gibt aber sehr viele ernstgemeinte Ansätze, neue Zahlungsmittel zu etablieren. Allerdings braucht es hierfür kein klassisches Wertpapierdepot, sondern eine solide Wallet. Ohne diese „Geldbörse“ dreht sich im Handel mit den Kryptowährungen eigentlich nichts. Welche Angebote sind hier heute die besten Wallets?

Krypto Wallet – warum nötig

Geld passt ins Portemonnaie oder kann einfach auf ein Bankkonto überwiesen werden. Andere Wertpapiere wie Aktien oder Anleihen und Sparpläne passen ins Depot. Kryptowährungen sind schon ganz anders angelegt. Diese lassen sich nicht einfach mitnehmen. Aber verwahrt werden müssen auch Kryptowährungen wie der Bitcoin. Aus diesem Grund existieren sogenannte Wallets, die auch in Bitcoin Casinos genutzt werden.

Diese gibt es in zwei unterschiedlichen Formen. Einmal als Soft Wallet und auf der anderen Seite in Form der Hard Wallet. Beide erfüllen zwar den gleichen Zweck, arbeiten aber noch unterschiedlichen Prinzipien.

Eine Soft Wallet speichert die Information zu den hinterlegten Coins einfach online oder auf dem Desktop. Hierdurch ist sie wesentlich einfacher in der Anwendung. Auf der anderen Seite bringt eine Soft Wallet auf diese Weise aber auch ein niedriges Sicherheitslevel mit sich. Die Hard oder Cold Wallet basiert auf einem separaten Datenträger. Üblicherweise sehen diese wie ein USB-Stick aus.

Der Vorteil: Mit der Trennung ist die Sicherheitsstufe hier sehr viel höher. Gleichzeitig kann eine Cold Wallet verlorengehen, ohne dass die Coins direkt verloren sind. Finder haben durch die PIN keinen automatischen Zugriff auf die Wallet. Und dank eines Backup Seed lässt sich der Zugang auch einfach wieder herstellen. Eine Wallet muss sein, wenn mit Bitcoin gehandelt wird. Welche sind die besten Wallets?

Ledger – renommierte Bitcoin Wallets

Zu den heute bekannten Anbietern von Hard Wallets gehört auf jeden Fall Ledger. Das Unternehmen aus Frankreich hat sich bereits vor Jahren auf die Entwicklung entsprechender Lösungen rund um den Handel mit Kryptowährungen und das Mining spezialisiert. Deren Hard Wallets werden heute in verschiedenen Ausführungen angeboten. Verbreitet nachgefragt sind unter anderem Ledger Nano S und Ledger Nano S.

Beide erinnern im Design sehr stark an bekannte USB Sticks. Gespeichert werden können auf den Wallets mehrere Dutzende der wichtigen Kryptocoins. Natürlich versteht sich von selbst, dass eine Verwahrung von Bitcoin an dieser Stelle vorgesehen ist. Betrieben werden können die Wallets mit Systemen wie:

  • Windows
  • MacOS
  • Android oder
  • Linux.

Diese Komptabilität macht die Ledger Wallets sehr flexibel anwendbar.

Trezor – Wallet aus Tschechien

Eine weitere Cold Wallet, welche in den letzten Jahre zunehmend an Marktanteilen gewinnt, ist Trezor. Hier werden unterschiedliche Hard Wallets durch das Unternehmen aus Tschechien angeboten. Was die Wallet im Vergleich zu Ledger heraushebt, ist die Kapazität an Coins, welche sich damit verwahren lassen. Über den Trezor One sind mehr als 1.000 Coins verwahrbar. In der Premiumversion – dem Trezor Model T – sind noch einige zusätzliche Kryptowährungen integriert.

Was beide Versionen noch voneinander unterscheidet, ist die Haptik und Bedienung. Beim Trezor One setzen die Entwickler auf Einfachheit. Hier wird die Wallet einfach mit zwei Tasten über ein monochromes Display gesteuert. Der Trezor Model T ist deutlich komfortabler und lässt sich einfach über das integrierte Touchdisplay steuern.

Soft Wallets – Vor- und Nachteile

Soft Wallets haben als Nachteil, dass sie anfällig für Spy- und Malware sind. Auf der anderen Seite gibt es für die Anwendungen auch einige Vorteile. So ist mit der 2-Faktor-Authentifizierung ein hoher Sicherheitsstandard implementierbar. Auf der anderen Seite lassen sich über Multisign Zugriffe mehrerer Personen realisieren.

Beliebte Soft Wallets sind aktuell unter anderem Exodus und Guarda. Hier wird auf die Einhaltung hoher Standards in Bezug auf die Sicherheit und Bedienbarkeit geachtet. Die Wallets lassen sich jeweils als Desktop-Anwendung als auch in einer mobilen Version nutzen. Andere Wallets für Bitcoin – wie Wasabi – sind dagegen auf die Nutzung am Desktop beschränkt. Grundsätzlich gilt es an dieser Stelle, das Sicherheitsrisiko in der Auswahl einer Wallet gegen die Vorteile aufzuwiegen, welche die Wallets Nutzern beim Verwahren ihrer Coins bieten können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.