D: Motorflugzeug stürzt im Siebengebirge bei Königswinter ab → zwei Tote

KÖNIGSWINTER (DEUTSCHLAND): Montagmorgen, 11. Oktober 2021, ist es zu einem Flugunfall nahe der Löwenburg gekommen. Ein mehrsitziges Motorflugzeug stürzte in unwegsamen Gelände in den Wald. Die Freiwillige Feuerwehr Königswinter suchte das Gebiet ab und löschte brennende Trümmerteile. Zwei Insassen verstarben bei dem Unfall.

Um 08:24 Uhr am Montagmorgen wurden mehrere Einheiten der Feuerwehr Königswinter mit dem Stichwort `Absturz Kleinflugzeug´ zum Löwenburger Hof alarmiert. Auf der Anfahrt folgte die Meldung, dass Feuerschein im Wald sichtbar sei. Die genaue Örtlichkeit war zunächst unklar. Schon hinter der Margarethenhöhe konnte Brand- und Kerosingeruch war genommen werden. Zum Unfallzeitpunkt gab es dichten Nebel im Wald um die Löwenburg. Kleinfahrzeuge der Feuerwehr wurden zur Erkundung in den Wald geschickt.

Teile über 1.000 m2 verstreut

Nach einer kurzen Aufteilung der Einsatzmittel wurde die Unfallstelle dann schnell unterhalb des Lohrberges erkannt. Eine Wanderin konnte die Einsatzkräfte einweisen. Flugzeugteile waren bei dem Aufprall auf einer Fläche von über 1000 Quadratmetern verteilt worden. Bäume waren abgerissen. Einzelne Brandstellen loderten im Wald. Im steilen Hang wurde die Brandbekämpfung mit mehreren Rohren aufgenommen.

Shuttle-Transport

Aufgrund der schlechten Erreichbarkeit über sehr enge Waldwege, wurden nur die notwendigen Großfahrzeuge der Feuerwehr an die Einsatzstelle gebracht. Nachgeführte Einsatzkräfte wurden zur Personensuche eingeteilt. Es erfolgte dabei eine Art Shuttle mit den Mannschaftstransportfahrzeugen. Auf der Margarethenhöhe wurde ein Bereitstellungsraum für nachrückende Kräfte eingerichtet. Das Umfeld wurde mit mehreren Gruppen abgesucht. Zwei Insassen konnten kurze Zeit später verstorben aufgefunden werden. Um ausschließen zu können, dass weitere Personen betroffen sein könnten, wurde die Suche ausgedehnt. Eine Hundertschaft der Bereitschaftspolizei übernahm später diese Aufgabe.

Bergung in steiler Hanglage

Während dem Ablöschen von Feuerstellen wurde die Einsatzstelle durch die Polizei gesichert. Aktuell ist die Bundestelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) aus Braunschweig eingetroffen und hat mit Unterstützung der Polizei die Ermittlungen aufgenommen. Die Feuerwehr konnte die Einsatzkräfte nach einiger Zeit reduzieren. Der Löschzug Ittenbach unterstützte das Bestattungsunternehmen bei der Bergung in steiler Hanglage. Dabei kam eine Schleifkorbtrage und der Gerätesatz Absturzsicherung zum Einsatz. Diese Maßnahmen wurden gegen 13 Uhr abgeschlossen und die Einsatzstelle an die BFU übergeben.

Im Einsatz waren neben den Löschzügen Ittenbach, Ölberg, Uthweiler und Altstadt der Einsatzleitwagen aus Oberdollendorf und der Einsatzführungsdienst. Der Rettungsdienst war mit zwei Rettungswagen, sowie zwei Hubschraubern auf dem Weg. Der Leitende Notarzt, sowie der Organisatorische Leiter Rettungsdienst des Rhein-Sieg-Kreises waren zudem alarmiert. Das Waldgebiet um die Absturzstelle bleibt vorerst gesperrt. Die Bergung von Trümmerteilen wird später durch die BFU organisiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.