Bosch veröffentlicht neues Software-Update V1.50 für Praesensa Beschallungs- und Sprachalarmierungssystem

Bosch stellt laut einer Aussendung vom 22. Juni 2022 ab sofort eine neue Software-Version   für das IP-basierte Beschallungs- und Sprachalarmierungssystem Praesensa zur Verfügung.

Das Software-Update 1.50 bietet eine verbesserte Benutzerfreundlichkeit und höhere Konnektivität, was vor allem bei großen Installationen mit mehreren Controllern und Subsystemen sowie Projekten mit Systemredundanzen zum Tragen kommt.

Systemdesigner bekommen mit dem neuen Release mehr Flexibilität beim Netzwerkdesign. In großen Netzwerken mit Subnetzen können Controller jetzt effizienter eingesetzt werden und lassen sich direkt zuweisen, was in typischen Projekten wie Flughäfen oder Öl-/Gas-Raffinerien oft erforderlich ist. Bis zu 3.000 Netzwerkgeräte und 10.000 Audiozonen sind von bis zu 20 System-Controllern steuerbar, wobei Master-Controller und Subsystem-Controller wahlweise auch über Redundanz-Controller verfügen können.

Die durchgängig EN-54-zertifizierte Netzwerklösung sorgt dafür, dass Prioritätsrufen von Feueralarm-Mikrofonen an jede Zone oder Gruppe im gesamten Praesensa-System übertragen werden, was die Sicherheit und die Notfalloptionen erhöht. Bei einem Verbindungsausfall eines Subsystem-Controllers zum Master-Controller arbeiten die Subsystem-Controller als unabhängiges, autarkes System weiter.

Dank der größeren Optionen in komplexeren Netzwerken mit mehreren Controllern hat Bosch ein neues, zukunftssicheres und einfach zu verwaltendes Lizenzierungssystem eingeführt. Der Benutzer muss nur noch eine Lizenz pro Subsystem erwerben, ohne dass zusätzliche Hardware erforderlich ist.

Die neueste Softwareversion ermöglicht Push-to-Talk (PTT) Rufe mit einem nur einem einzigen Tastendruck zu aktivieren, wenn sich die Sprechstelle im Ruhezustand befindet. Dies ist besonders hilfreich, falls keine Erweiterung angeschlossen ist und nur ein Handmikrofon zur Verfügung steht.

Parallel zu den Software-Verbesserungen gibt es auch Hardware-Ergänzungen. Sämtliche Praesensa-Netzwerkkomponenten sind jetzt EN54-16-zertifiziert, einschließlich des Cisco IE 5000 Industrial Ethernet Switches, der als Backbone-Switch in größeren Praesensa-Installationen verwendet werden kann. Der Praesensa-Switch PRA-ES8P2S und der Cisco IE 5000-Switch können problemlos über SNMP (Simple Network Management Protocol) zur Fehlerüberwachung angesprochen werden, darüber hinaus lassen sie sich bei Bedarf auch in Reihe schalten. Außerdem wurde die Netzwerkperformanz durch die beiden Audiorouting-Interfaces OMN-ARNIE und OMN-ARNIS von Bosch verbessert, mit denen jetzt eine komplett EN54-16 zertifizierte Dante Audiorouting-Lösung für mehrere Sub-Netze realisierbar ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.