Deutschland: 11 Feuerlöscher für Erstbekämpfung eines Brandes eingesetzt

DÜSSELDORF (DEUTSCHLAND): Am Nachmittag des 19. März 2015 kam es zu einem Brand mit starker Rauchentwicklung in einem ehemaligen Geschäftshaus an der Berliner Allee in Düsseldorf. Bei Abriss- und Umbauarbeiten in dem Gebäude benutzten Arbeiter sogenannte Brennschneidegeräte, um Arbeiten an der Lüftungsanlage durchzuführen.

Hierbei entzündete sich ein Papierfilter in der Anlage. Als die Arbeiter das Feuer bemerkten, setzten sie insgesamt 11 eigene Feuerlöscher mit dem Löschmittel Pulver ein, um das Feuer zu löschen. Zeitgleich alarmierten sie die Leitstelle der Feuerwehr Düsseldorf mit dem Notruf 112. Von dort aus wurden insgesamt drei Löschzüge und mehrere Sonderfahrzeuge zum Brandort entsendet. Als diese eintrafen war das Feuer bereits weitestgehend von den Arbeitern gelöscht worden. Aufgrund der starken Verrauchung im Gebäude wurden durch die Kräfte der Feuerwehr umfangreiche
Lüftungsmaßnahmen durchgeführt.

Mehrere Arbeiter und Handwerker hielten sich noch im Gebäude auf, so dass der Einsatzleiter der Feuerwehr das gesamte Gebäude vorsichtshalber evakuieren ließ. Die fünf Arbeiter, welche die ersten Löschversuche durchgeführt haben, wurden durch den Rettungsdienst mit Verdacht auf Rauchgasinhalation kontrolliert. Der Verdacht wurde nicht bestätigt, somit gab es keine Verletzten.
Der Einsatz dauerte ca. zwei Stunden.

Berufsfeuerwehr Düsseldorf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.