Oö: Böschungsbrand und gleichzeitig Brandausbruch in Lösungsmittellager

OHLSDORF (OÖ): Am Donnerstag, 16. April 2015, wurde der Pflichtbereichskommandant von einer Anwohnerin aus Parz informiert, das ein Teil einer Böschung in Brand stehe. Unverzüglich ließ HBI Ernst Pesendorfer beide Ohlsdorfer Feuerwehren über die Landeswarnzentrale in Linz alarmieren.

Die ausgerückten Einsatzkräfte konnten gemeinsam den Brand rasch bekämpfen und ablöschen. Als das erste Fahrzeug der Feuerwehr Ohlsdorf wieder im Gerätehaus eingerückt war, kam per Funk die Meldung dass ein Brandmeldealarm im Ehrenfeldner Betriebspark ausgelöst wurde. Das eingerückte Fahrzeug fuhr unverzüglich zum Einsatzort. Die anderen Einsatzkräfte, welche den Einsatzort in Parz gerade verlassen hatten, brachen ebenfalls zur Einsatzadresse auf.

Beißender Rauch aus Lagerraum für Lösungsmittel

Der auslösende Melder wurde nach der Nachschau bei der Brandmeldeanlage in einem Lagerraum ermittelt. Bei der Lageerkundung drang bereits beißender Rauch aus der Tür auf der Rückseite des Gebäudes. "Da es sich bei dem Lagerraum um ein Lösungsmittellager handelte wurde der Einsatz unter schwerem Atemschutz und unter äußerster Vorsicht durchgeführt. Mit Hilfe der Wärmebildkamera wurde der Brandherd rasch gefunden", so der Einsatzleiter HBI Pesendorfer Ernst. Da die beiden Tanklöschfahrzeuge der FF Ohlsdorf und FF Aurachkirchen durch den Böschungsbrand gerade Wasser tanken wollten, aber zum nächsten Einsatz alarmiert wurden, wurde auch die Betriebsfeuerwehr mit dem ULF-A4000 nachalarmiert.

Eine Zubringerleitung von einen nahen Hydranten wurde zu den Tankwägen gelegt und diese mit Löschwasser versorgt. Der Schaden im Gewerbebetrieb wird mit mehreren tausend Euro beziffert. Die Polizei ermittelt die genaue Brandursache.


Eingesetzte Kräfte:
FF Ohlsdorf, 19 Mann, vier Fahrzeuge
FF Aurachkirchen, 12 Mann, drei Fahrzeuge
BTF Steyrermühl,sieben Mann, ein Fahrzeug

Feuerwehr Ohlsdorf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.