Bayern: Unfall mit Personenrettung und Feuer auf Baustelle in München

MÜNCHEN (BAYERN): Im Kreuzungsbereich vor der Paul-Heyse-Unterführung ist es in München gegen 14.00 Uhr des 6. Mai 2016 zu einem Zusammenstoß zwischen zwei Pkw gekommen. Durch die große Aufprallwucht bestand beim 27 Jahre alten Fahrer eines VW Golf der Verdacht einer Wirbelsäulenverletzung. Seine Rettung aus dem beschädigten Auto musste sehr behutsam vorgenommen werden.

Mit Hilfe von hydraulischem Rettungsgerät entfernten die Feuerwehrleute die Mittelsäule des Pkw. Der  Mann konnte dann im Anschluss schonend aus dem Fahrzeug gerettet werden. Ein Rettungswagen brachte ihn in Begleitung des Feuerwehr-Notarztes in den Schockraum einer Klinik. Bei dem zweiten Unfallbeteiligten handelte es sich um einen Kleinwagen. Die beiden Insassen, zwei Frauen, wurden durch den Unfall leicht verletzt. Auch sie kamen mit einem Rettungswagen in eine Klinik. Für die Dauer der Rettungsund Bergungsarbeiten kam es rund um die Kreuzung Arnulfstraße und Seidlstraße zu Verkehrsbehinderungen.

Brand auf Baustelle: Bei einem Brand auf einer Baustelle im Stadtteil Großhadern ist ein Schaden von etwa 50.000 Euro entstanden. Mehrere Anrufe erreichten gegen 13.46 Uhr die Integrierte Leitstelle der Landeshauptstadt und meldeten eine dicke, schwarze Rauchsäule. Auch die Einsatzkräfte der Feuerwehr konnten diese auf der Anfahrt bereits deutlich erkennen. Auf einer Baustelle einer Wohnanlage war ein Teerkessel mit Bitumen in Brand geraten. Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte hatte sich das Feuer auch auf das Bitumenflachdach einer Tiefgarage sowie auf ein Baugerüst ausgebreitet. Die Feuerwehrleute bekämpften mit mehreren Löschrohren den Brand und kühlten zwei Propangasflaschen welche ebenfalls auf dem Flachdach gelagert waren. Drei Arbeiter der Baustelle wurden während des Einsatzes von den Rettungskräften betreut. Zur Sicherheit wurde die gesamte Baustelle von mehreren Atemschutztrupps kontrolliert. Nach einer halben Stunde konnte der Einsatzleiter „Feuer aus“ vermelden. Der entstandene Sachschaden wird von der Feuerwehr auf etwa 50.000 Euro geschätzt. Zur Klärung der Brandursache ermittelt die Polizei.

Berufsfeuerwehr München

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.