Nö: Feuerwehreinsätze nach schwerem Unwetter in Göstling/Ybbs und Lunz am See

SCHEIBBS (NÖ): Gegen 22 Uhr zog am 26. Juli 2016 ein starkes Gewitter mit Starkregen über den südlichen Teil des Bezirkes Scheibbs. Am schwersten betroffen davon waren die Gemeinden Lunz am See und Göstling an der Ybbs.

Um 22:30 wurde die Freiwillige Feuerwehr Lunz/See zum ersten Einsatz alarmiert. Es galt im Bereich Weißenbach einen Keller eines Einfamilienhauses auszupumpen.
Gegen 22:58 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Göstling zu ihrem ersten Einsatz alarmiert. In Ybbssteinbach galt es eine Verklausung zu entfernen – hier trat bereits Wasser über die Ufer eines kleinen Baches und vermurte die B25. 
Zu einem weit größeren Einsatz wurde die Feuerwehr Göstling direkt in Anschluss gegen 23:15 Uhr alarmiert. In Steinbachmauer trat der „Stiegengraben“ über die Ufer. Bei zwei  Häusern wurde der Keller komplett überflutet. Bei zwei weiteren wurde die Zufahrtsstraße überschwemmt.  Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte wurde erst das Ausmaß des Starkregens sichtbar.

Sofort wurden weitere Einsatzkräfte der Feuerwehr Göstling angefordert sowie die Feuerwehr Lunz am See zu diesem Einsatz nachalarmiert. Bis in die Morgenstunden hielt der Regen an und die Auspumparbeiten konnten erst nach einigen Stunden abgeschlossen werden. 
Zeitgleich zum Einsatz in Göstling wurde auch die B31 zwischen Göstling und Hollenstein vermurt. Hier wurde die Freiwillige Feuerwehr St. Georgen/Reith alarmiert welche die Straße reinigte.

Bezirks-Feuerwehrkommando Scheibbs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.