Stmk: Einsatzreicher Samstag in Leoben

LEOBEN (STMK): Um 4.30 Uhr wurde die Feuerwehr Leoben am 29. Juli 2016 zum ersten Einsatz an diesem Tag alarmiert. Die Feuerwehren Leoben-Stadt und Leoben-Göß wurden zu einer Menschenrettung in der Nähe der Stadthauptschule alarmiert.

Unverzüglich rückten die Einsatzkräfte zur Einsatzstelle aus. Eine Person war aus unbekannter Ursache über das Geländer auf der Murböschung am Stadtkai gestürzt und konnte sich aus dieser misslichen Lage nicht mehr selbst befreien. Unter Verwendung einer Steckleiter sowie einer Seilsicherung retteten die Feuerwehren die verunfallte Person.

Um 10.08 Uhr alarmierte die Bezirksleitzentrale Florian Leoben die beiden Freiwilligen Feuerwehren  mit dem Alarmstichwort "B01 Verdacht" in die Kärntnerstraße. Dort kam es aus vorerst unbekannten Gründen zu einer starken Rauchentwicklung. Eingreifen mussten die Einsatzkräfte allerdings nicht mehr. Die Ursache der Rauchentwicklung konnte rasch geklärt werden.

Mit dem Alarmstichwort  "B01 Verdacht" wurden die Freiwilligen Feuerwehren Leoben-Stadt und Leoben-Göß um 15.28 Uhr wiederum von der Bezirksleitzentrale Florian Leoben in die Kärntnerstraße alarmiert. Die ersteingetroffenen Einsatzkräfte stellten bei ihrer Erkundung fest, dass es sich um einen Küchenbrand handelt und so wurden um 15.40 Uhr von Florian Leoben weitere Einsatzkräfte zu diesem Brandereignis nachalarmiert. Aus angebranntem Essen hatte sich ein Küchenbrand entwickelt.

Unter Einsatz von Umluft unabhängigen Atemschutz und einem HD-Rohr konnte dieser Brand  umgehend  eingedämmt werden. Eine Person wurde vom ÖRK in das LKH Hochsteiermark-Leoben verbracht. Das Brandgut wurde von den Feuerwehren ebenfalls unter Einsatz von Atemschutz aus der betroffenen Wohnung entfernt. Mit einem Be- und Entlüftungsgerät wurde die Brandwohnung rauchfrei gemacht. Zur Klärung der Brandursache kam ein Brandermittler der Polizei zum Einsatz und zur Abklärung der Bewohnbarkeit der Wohnung wurde ein Bausachverständiger angefordert.

Noch während der Einsatz in der Kärntnerstraße lief wurden die eingesetzten Feuerwehren von der Bezirksleitzentrale über Funk zu einem Brandmeldealarm in die Josef Heißl-Straße alarmiert. Unverzüglich rückten zwei Fahrzeuge der FF Leoben-Stadt zu diesem Einsatz aus. Auch in diesem Fall war angebranntes Essen die Ursache. Hier hat der Brandmelder einer Bewohnerin wohl das Leben gerettet. Sie war vermutlich eingeschlafen und hatte dadurch die starke Rauchentwicklung nichts bemerkt. Mit einem Ersatzschlüssel konnte die Wohnungstür ohne Beschädigung geöffnet werden und die offenbar bereits benommene Person dem ÖRK zum Transport in das LKH Hochsteiermark-Leoben übergeben werden. Die verrauchte Wohnung wurde mit einem Be- und Entlüftungsgerät rauchfrei gemacht.

So nebenbei wurde von der FF Leoben-Stadt aus einem Keller eines Einfamilienhauses noch ein Wespennest entfernt. Kaum waren alle eingesetzten Kräfte wieder in die Rüsthäuser zurückgekehrt alarmierte die Bezirksleitzentrale Florian Leoben um 18.34 Uhr mit dem Alarmstichwort "B06 BMA-Alarm" die beiden Feuerwehren zu einem Brandmeldealarm in das LKH Hochsteiermark-Leoben. Wiederum rückten die Einsatzkräfte unverzüglich aus. Die ersteingetroffenen Kräfte stellten eine immense Rauchentwicklung fest und veranlassten über die Bezirksleitzentrale die Alarmierung weiterer Einsatzkräfte.

Die Ursache für das Auslösen des Brandmelders war ein Kühlmittelaustritt in Folge eines technischen Gebrechens. Unter Einsatz von Atemschutz wurde mit mehreren Be- und Entlüftungsgeräten der betroffene Bereich rauchfrei gemacht. Um 20.15 Uhr beendeten die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren Leoben-Stadt und Leoben-Göß einen einsatzreichen Tag.

Eingesetzte Kräfte:
FF Leoben-Stadt, FF Leoben-Göß, ÖRK, Polizei, Brandermittler, Bausachverständiger

FF Leoben-Stadt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.