Bayern: Omnibus verliert Sprit & rauchende S-Bahn in München

MÜNCHEN (BAYERN): Schon im Aubinger Tunnel hat am Morgen des 10. Februar 2017 der Chauffeur bemerkt, dass an seinem Linienbus irgend etwas nicht stimmt. Er befand sich auf einer Überführungsfahrt von einer Werkstatt zum Busdepot.

Kurz nach dem Tunnel in Fahrtrichtung Lindau lenkte er sein Gefährt auf den Pannenstreifen und sah nach. Erst jetzt stellte er fest, dass eine Dieselleitung leckgeschlagen war und er größere Mengen Kraftstoff verlor. Er alarmierte umgehend die Feuerwehr.
Zuerst nahmen die Einsatzkräfte den auslaufenden Diesel mit Ölbindemittel auf. Anschließend wurde das Fahrzeug mit pneumatischen Hebekissen angehoben, sodass ein hinzugerufener Mechaniker versuchen konnte das Leck abzudichten. Nachdem dies am Einsatzort nicht möglich war, pumpte die Feuerwehr die in dem Tank verbliebenen, rund 400 Liter Diesel ab. Erst jetzt konnte ein privates Abschleppunternehmen den havarierten Bus auf den Haken nehmen und in eine Werkstatt schleppen. Die rechte Fahrspur musste für die Maßnahmen über mehrere Stunden gesperrt werden, es kam zu leichten Verkehrsbehinderungen.

Rauchende S-Bahn behindert Berufsverkehr
Während der Anfahrt, in Richtung Ostbahnhof hat der Lokführer einer S-Bahn, eine leichte Rauchentwicklung an seinem Zug bemerkt und die Leitstelle der Deutschen Bahn informiert. Diese wiederum alarmierte sofort die Feuerwehr.
Am Ostbahnhof forderte der Fahrer die Fahrgäste auf die Bahn und den Bahnsteig umgehend zu verlassen. Schnell konnten die Einsatzkräfte der Feuerwehr eine überhitzte Achse als Grund der Rauchentwicklung ausmachen. In Abstimmung mit dem DB-Notfallmanager wurden die Gleise 2, 3 und 4 gesperrt. Nun konnte die Achse mit einem C-Rohr gekühlt werden und anschließend unter Begleitung eines Trupps der Feuerwehr auf ein Abstellgleis verfahren werden.
Fahrgäste waren zu keiner Zeit in Gefahr. Der Einsatz der Feuerwehr dauert rund eine Stunde. In diesem Zeitraum konnte der S-Bahnverkehr nur eingeschränkt stattfinden, sodass es zu Verzögerungen im morgendlichen Bahnverkehr, speziell auf der Stammstrecke kam.

Berufsfeuerwehr München

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.