Tirol: Personen mit Rauchgasvergiftung bei Feuer am Dach bei Flämmarbeiten in Reith

REITH BEI KITZBÜHEL (TIROL): Bei Flämmarbeiten kam es am 11. Mai 2017 auf einer Baustelle in Reith bei Kitzbühel zu einem Dachstuhlbrand. Die Arbeiter versuchten vorerst, den Brand selbst unter Kontrolle zu bringen. Nachdem die Löschversuche aber nicht griffen, alarmierten sie die Feuerwehr.

Beim Eintreffen der FF Reith befanden sich noch mehrere Personen am Dach im dichten Rauch. Erst nach mehrmaligen Aufforderungen verließen diese dann den Gefahrenbereich. Dabei konnten sie auch noch die am Dach befindlichen Gasflaschen in Sicherheit bringen. Über zwei tragbare Leitern wurde dann ein Löschangriff vorgenommen. Zeitgleich wurde die Drehleiter der FF Kitzbühel zur Unterstützung nachalarmiert.
Unter schwerem Atemschutz konnte das Feuer rasch unter Kontrolle gebracht werden. Im Anschluss wurde die Dachhaut großflächig mit mehreren Motorsägen geöffnet und Glutnester abgelöscht sowie das Dachgeschoß und der Dachstuhl mit Wärmebildkameras kontrolliert.

Mehrere Personen wurden mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung vom Rettungsdienst versorgt und zwei davon zur Abklärung ins Krankenhaus gebracht. Im Einsatz standen neben der Feuerwehr Reith mit drei Fahrzeugen und 14 Mann noch die Feuerwehr Kitzbühel mit drei Fahrzeugen und 12 Mann, das Rote Kreuz und die Polizei.

Freiw. Feuerwehr Reith bei Kitzbühel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.