Stmk: Evakuierung im Narzissen-Resort Bad Aussee

Bad Aussee (Stmk): Die Revisionspause des Narzissen-Vital-Resort Bad Aussee nutzten die Betreiber gemeinsam mit der Feuerwehr für eine groß angelegte Sicherheitsüberprüfung verbunden mit einer Übung.

Wie wichtig dem Betreiber die Sicherheit im Narzissen-Resort ist, haben sie schon öfter klargelegt. Dies aber in Tat umzusetzen und Mitarbeiter und Feuerwehr gemeinsam über zu lassen ist bei laufenden Betrieb nicht unmöglich, aber immer schwierig. So entschied man sich gemeinsam, am Beginn der Revisionsarbeiten eine solche Evakuierungsübung durchzuführen.

Nach einem simulierten Chlorgasunfall, den die FF Reitern im Zuge einer Schulung abarbeitete, wurde ein Brandmeldealarm ausgelöst. Durch diesen verständigte die Notrufstelle, Florian Liezen, alles Ausseer Feuerwehren mit den Atemschutzträgern, da neun Personen (Mitarbeiter und Gäste) nach der Evakuierung abgängig waren, bzw. nicht beim Sammelpunkt eintrafen.

Nach und nach trafen die Feuerwehren ein, die Atemschutztrupps wurden aufgerüstet und von der Einsatzleitung der FF Reitern unter HBI Franz Loitzl mit den einzelnen Aufgaben beauftragt. Die Hitze außerhalb des Gebäudes, sowie auch die ungewöhnliche Wärme im Innern des Gebäudes verbunden mit der Bergung der vermissten Personen, setzten die Atemschutzgeräteträger ziemlich unter Stress. Der sichtbare Flüssigkeitsverlust war enorm, und so zeigte sich auch, wie wichtig das Mitführen von alkoholfreien Getränken in den Fahrzeugen ist. Jeder der neun Atemschutztrupps hatte eine andere Aufgabe, für jeden war jedoch auch die Personenbergung vorgesehen.

Nach der Übung konnte durch die Geschäftsführung und durch das Abschnittskommando den mitwirkenden Feuerwehrmännern großes Lob für die Einsatzbereitschaft und für den Zeitaufwand gedankt werden. Ein solches Zusammenspiel von Unternehmen und Feuerwehr erhöht den Sicherheitsfaktor in solchen Unternehmen wesentlich, da hier auch die Ersthelfer (Mitarbeit) entsprechend gefordert und auch geschult werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.