Stmk: Zweieinhalb-Stunden-Einsatz nach Lkw-Unfall auf A9 beim Knoten Selzthal

SELZTHAL (STMK): Die Freiw. Feuerwehr Selzthal wurden am 20.07.2017 um 06:59 Uhr mittels Sirene und SMS-Benachrichtigung zu einer Lkw-Bergung nach einem Verkehrsunfall auf der A9, Knoten Selzthal, gerufen. Beim Eintreffen ergab sich für Einsatzleiter OBI a.D. Rudolf Unterberger folgende Lage:

Ein Sattelzug, der aus der Richtung Linz kam, geriet aus unbekannter Ursache im Baustellenbereich auf die Gegenfahrbahn und durchstieß die Leitschiene und kam schließlich im Straßengraben zu stehen. Durch die Wucht des Aufpralls löste sich ein Teil der Ladung, eine 9,5 Tonnen schwere Metallrolle, und der Sattelzug verlor verschiedene Betriebsmittel. Der Fahrer konnte sich selbst aus dem Fahrzeug befreien und wurde bereits von der Rettung erstversorgt.
Der Einsatzleiter gab den Befehl das Fahrzeug zu sichern, die ausgelaufenen Betriebsmittel zu binden und den restlichen Treibstoff in Kanister umzufüllen. Da die Autobahnpolizei und die Asfinag vor Ort waren übernahmen sie die Absicherung der Unfallstelle. Rudolf Unterberger forderte das im Rüsthaus gebliebene MTF mit Ölbindemittel und Leerkanister an. Zusätzlich wurde ein Spezialkran angefordert um die Ladung umzuladen und den LKW samt Aufleger zu bergen. Die Feuerwehr konnte nach ca. 2.5 Stunden ins Rüsthaus einrücken und die Einsatzbereitschaft wiederherstellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.