Nö: Unfallreicher Einsatztag bei der Feuerwehr Leobersdorf am 7. Februar 2018

LEOBERSDORF (NÖ): Mit der Alarmierung um 06:40 Uhr zu einem Verkehrsunfall auf der A2 Fahrtrichtung Graz begann der einsatzreiche Tag am 07.02.2018 für die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Leobersdorf.

Der Alarmtext beinhaltete bereits, dass es sich um einen Fahrzeugüberschlag handelte und keine weiteren Details bekannt sind. Im Zuge der Ausrückemeldung wurde der Einsatzleiter darüber informiert, dass es sich um einen Verkehrsunfall mit zwei beteiligten Fahrzeugen handelt, wobei niemand in einem Fahrzeug eingeklemmt ist. Beim Eintreffen des ersten Fahrzeuges bestätigten sich diese Informationen. Die Rettung, ein Notarztmittel, die Autobahnpolizei, die ASFINAG sowie die FF Wiener Neustadt waren bereits vor Ort. Für eine Person endete der Verkehrsunfall leider tödlich, die zweite verunfallte Person wurde vom Rettungsdient abtransportiert. Nach der Unfallaufnahme konnte der beteiligte Lieferwagen zurückgezogen werden, dadurch wurde ausreichend Platz geschaffen um den am Dach liegenden Pkw mit Hilfe des Ladekrans auf die Räder zu stellen. Im Anschluss wurde der Pkw auf das LAST-Fahrzeug und der Lieferwagen auf die Hubbrille das LAST-Fahrzeuges verladen. Nach der Fahrbahnreinigung konnte die Unfallstelle geräumt und die Fahrzeuge gesichert abgestellt werden. Während der Bergungsarbeiten mussten die beiden linken Spuren für den Verkehr gesperrt werden, wodurch sich ein erheblicher Rückstau bildete.
 

Fahrzeugbergung
Kurz nach dem Einrücken folgte die nächste Alarmierung zu einer Fahrzeugbergung auf der L4040 Richtung Sollenau. Dort kollidierten aus bislang unbekannter Ursache zwei Pkw, wodurch einer von der Straße geschleudert wurden und der zweite PKW quer auf der Landesstraße zum Stehen kam. Eine am Unfall beteiligte Person wurde verletzt und dem Rettungsdienst übergeben. Danach konnte mit der Fahrzeugbergung begonnen werden. Wieder wurde ein Fahrzeug mit Hilfe des Ladekrans auf das LAST-Fahrzeug geladen, der zweite Pkw konnte mittels Hubbrille von der Unfallstelle verbracht werden. Parallel zu diesen Tätigkeiten wurde die Fahrbahn von herumliegenden Teilen gereinigt, ehe die Mitglieder wieder in das Feuerwehrhaus einrücken konnten. Während der Bergungsarbeiten musste die Landesstraße zwischen Leobersdorf und Sollenau gesperrt werden. 

Unfall Lkw-Pkw
Wenige Minuten vor 11:00 Uhr folgte eine weitere Alarmierung zu einer Fahrzeugbergung nach einem Verkehrsunfall zwischen einem LKW und einem PKW, auf der Südautobahn Fahrtrichtung Graz. Kurz vor dem Ausrücken wurde der Bezirksalarmzentrale gemeldet, dass es sich bei diesem Einsatz um eine Menschenrettung mit einer eingeklemmten Person handelt, worauf die Alarmstufe erhöht und Sirenenalarm ausgelöst wurde. Sofort konnte das Voraus-Fahrzeug Richtung Einsatzort ausrücken, wobei sich die Anfahrt durch die teilweise nicht gebildete Rettungsgasse schwierig gestaltete. Bei der Lageerkundung vor Ort wurde festgestellt, dass es sich um keinen Verkehrsunfall mit Personenschaden handelt, beim Unfall aber zwei Lkw und ein Pkw beteiligt waren und durch die Unfallfahrzeuge nur mehr die dritte Fahrspur frei ist. Nach dem Absichern der Unfallstelle und einer genauen Lageerkundung wurde ein Privatunternehmen zur Bergung der nicht fahrbereiten LKW angefordert. Bis zum Eintreffen des Privatunternehmens wurde mit der Fahrbahnreinigung begonnen und der PKW Fahrer unterstützt, so dass dieser die Fahrt selbstständig fortsetzen konnte. In weiterer Folge wurde der Unterfahrschutz des vorderen Lkw zurückgebogen und die Fahrbahn von herumliegenden Teilen gereinigt. Nach dem Eintreffen des Privatunternehmens wurde dieses beim Absatteln des Sattelaufliegers sowie beim Wechseln eines Reifens beim zweiten LKW unterstützt.

Fahrzeugbergung
Noch während der Vorbereitungsmaßnahmen zur Bergung der LKW wurde der Einsatzleiter über eine weitere Fahrzeugbergung auf der A2 in Fahrtrichtung Graz hinter der aktuellen Unfallstelle gemeldet. Daraufhin rückte das Rüstlösch- und Last Fahrzeug zum gemeldeten Einsatz ab. Nach wenigen Kilometern Fahrt wurde ein PKW, welcher im Grünstreifen neben dem Pannenstreifen zu stehen kam, erreicht. Bei diesem Unfall wurde niemand verletzt und es konnte unverzüglich mit den Bergungsarbeiten begonnen werden. Dazu mussten Äste und Sträucher mit Hilfe einer Motorkettensäge gestutzt werden, ehe der PKW mittels Seilwinde zurück auf die Fahrbahn gezogen werden konnte. Danach konnte der PKW Lenker die Fahrt selbstständig fortsetzen und die Einsatzkräfte fuhren wieder zur LKW Bergung zurück.
Diese Einsätze wurden von 16 Personen mit 4 Fahrzeugen der Freiwilligen Feuerwehr Leobersdorf abgearbeitet, bis alle eingesetzten Kräfte um 14:00 Uhr wieder in das Feuerwehrhaus einrücken konnten.

Freiw. Feuerwehr Leobersdorf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.