Bayern: Kellerbrand in Hotel, Unfall mit Personenrettung und evakuierte S-Bahn-Züge in München

MÜNCHEN (BAYERN):Viel Betrieb bei der Feuerwehr in München. Dort mussten die Helfer am 25. bzw. 26. Februar 2018 zu einem Kellerbrand in einem Hotel sowie zu einem Verkehrsunfall mit Personenrettung aus. Aufgrund des technischen Defektes an zwei S-Bahn-Züge mussten diese evakuiert werden.

Am Sonntag Abend, 25. Februar 2018, ist die Feuerwehr München zu einem Kellerbrand in einem Hotel in Pasing gerufen worden. Mitarbeiter des Hotels bemerkten eine Rauchentwicklung im Kellerbereich des Hotels und setzten daraufhin einen Notruf an die Integrierte Leitstelle ab. Daraufhin wurde der Löschzug der Feuerwache Pasing sowie der Führungsdienst alarmiert. Zeitgleich wurden 27 Personen vom Hotelpersonal aus dem ebenfalls leicht verrauchten Restaurantbereich ins Freie gebracht.
Einsatzkräfte der Feuerwehr gingen mit Atemschutz zur Brandbekämpfung in den verwinkelten Keller. Dort konnten sie den Brandherd schnell ausfindig machen und ablöschen. Weitere Feuerwehrleute kontrollierten die Stockwerke. Da auch hier eine ganz leichte Rauchausbreitung in den Gängen war, wurde hier Personal abgestellt welches die Gäste in den Zimmern beruhigte und darauf achtete, dass diese in den rauchfreien Zimmern bleiben. Mit einem Hochleistungslüfter wurde der gesamte Gebäudekomplex entraucht. Während des Feuerwehreinsatzes wurden die Personen aus dem Restaurant in einem Großraumrettungswagen untergebracht. Dieser wurde alarmiert, damit die Gäste nicht in der Kälte ausharren mussten. Ein Sachschaden kann von der Feuerwehr nicht beziffert werden. Zur Klärung der Brandursache ermittelt die Polizei.

Verkehrsunfall mit Personenrettung
Bei einem Verkehrsunfall in Schwabing ist am Morgen des 26. Februar 2018 eine Frau in ihrem Fahrzeug eingeklemmt und schwer verletzt worden. Im Kreuzungsbereich der Infanteriestraße und Barbarastraße kam es zum Zusammenstoß zwischen einem Mercedes Sprinter und dem Audi einer 22 Jahre alten Frau. Ein Smart wurde ebenfalls bei dem Zusammenstoß noch leicht touchiert. Dabei wurde die 22-jährige Frau in ihrem Fahrzeug eingeklemmt. Sofort wurde ein
Notruf abgesetzt. Die Integrierte Leitstelle alarmierte daraufhin Feuerwehr- und Rettungsdienstkräfte zur Einsatzstelle. Nach einer Erstversorgung durch den
Rettungsdienst entfernten die Feuerwehrleute die B-Säule des Fahrzeuges. Durch diese sogenannte große Seitenöffnung konnte die Schwerverletzte schonend aus ihrem Fahrzeug gerettet werden. Nach einer weiteren medizinischen Behandlung durch den Notarzt wurde die Verunfallte in den Schockraum einer Münchner Klinik gebracht. Der Fahrer des Lieferwagens sowie der Fahrzeugführer des Smart blieben unverletzt und wurden von den Einsatzkräften vor Ort betreut.
Die Klärung des Unfallherganges ermittelt die Polizei. Ein Sachschaden kann von der Feuerwehr nicht beziffert werden.

S-Bahn-Züge evakuiert
Am Morgen des 26. Februar 2018 sind aufgrund eines technischen Defektes zwei S-Bahnzüge im Münchner Westen liegen geblieben. Vom ersten Einsatz erhielt die Feuerwehr um 9.30 Uhr Kenntnis. Ein Zug der S 3 war stadteinwärts unterwegs, als er auf Höhe des DB-Betriebswerkes in der Bergsonstraße nicht mehr weiterfahren konnte. Etwa 100 Fahrgäste konnten den Zug nicht mehr verlassen. Der Einsatzleiter forderte umgehend nach seinem Eintreffen aufgrund der abgelegenen Lage der Einsatzstelle einen Großraumrettungswagen an. Erst nach dessen Eintreffen wurde mit der Räumung des Zuges begonnen, damit die Passagiere nicht schutzlos der kalten Witterung ausgesetzt waren. Ebenso wurden durch die Deutsche Bahn AG mehrere Taxis angefordert.
Der S-Bahnzug wurde an zwei Stellen geöffnet. Mit Hilfe der Einsatzkräfte der Feuerwehr konnten die Fahrgäste in etwa einer Viertelstunde den Zug verlassen. Personen, die nicht mit Taxis weiterfahren konnten, wurden mit dem Großraumrettungswagen in ein Betriebsgebäude auf dem Bahngelände gebracht und nach einer kurzen Betreuung dort von der Feuerwehr weiter an den Bahnhof Pasing transportiert. Verletzt wurde niemand.
Um 10.35 Uhr wurde die Feuerwehr erneut zu einem liegen gebliebenen S-Bahnzug gerufen. Hierbei handelte es sich um einen Zug der Linie S 6, der ebenfalls
stadteinwärts unterwegs war. Die Einsatzstelle lag etwa 300 Meter nach dem SBahnhof Pasing. Auch hier unterstützten die Feuerwehrleute die Passagiere beim
Verlassen des Zuges und geleiteten sie in den nahe gelegenen Bahnhof Pasing. Auch hier wurde niemand verletzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.