Deutschland: Hoher Schaden bei Unfall mit zwei Lkw und Baustellenabsperrfahrzeug auf der A7

HANSTEDT (DEUTSCHLAND): Bei einem Lkw-Unfall auf der Autobahn A7 wurden am Montagnachmittag, 25. Februar 2019, zwei Lkw sowie ein Baustellen-Absperrfahrzeug zerstört. Die beiden Lkw befuhren die BAB 7 in Fahrtrichtung Hannover.

Zwischen den Anschlussstellen Thieshope und Garlstorf übersah der vorausfahrende blaue Lkw ein zur Sicherung einer Tagesbaustelle aufgestelltes Absperrfahrzeug und fuhr auf dieses auf. Bei dem Aufprall wurde die Beifahrerseite des Lkw massiv beschädigt und der fast volle Kraftstofftank aufgerissen.
Der ihm folgende weiße Lkw konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhr ebenfalls auf das Absperrfahrzeug auf. Der vermeintliche Unfallverursacher kam nach dem Aufprall erst einige hundert Meter hinter der Unfallstelle auf dem Standstreifen zum Stehen. Durch den aufgerissenen Tank verteilten sich so mehrere hundert Liter Dieselkraftstoff auf den beiden rechten Fahrstreifen.

Neben der Polizei wurde die Freiwillige Feuerwehr Brackel zum Abstreuen der auslaufenden Betriebsstoffe alarmiert, zudem füllten die Feuerwehrkräfte den im Tank verbliebenen Rest Dieselkraftstoff in Kanister um. Mit der Reinigung der Fahrbahn wurde eine Spezialfirma beauftragt. Glück im Unglück: Bei dem Unfall wurde niemand ernsthaft verletzt. Die Polizei nahm die Ermittlungen zur genauen Unfallursache auf. Während der Aufräum- und Reinigungsarbeiten mussten in Fahrtrichtung Süden zeitweise zwei von drei Fahrstreifen gesperrt werden, wodurch es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen kam.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.