D: Großalarm am Bodensee-Airport nach Reifenteilen-Verlust eines Flugzeuges

FRIEDRICHSHAFEN (DEUTSCHLAND): Wegen eines technischen Problems eines vom Bodensee-Airport Friedrichshafen gestarteten Linienflugzeugs wurden am Mittwochabend, 11. Dezember 2019, um 20.39 Uhr etliche Feuerwehren im Bodenseekreis, Rettungsdienste, das THW sowie Einsatzkräfte der Feuerwehren Ravensburg und Weingarten alarmiert.

Das kleinere Passagierflugzeug vom Typ Dornier DO 328 mit insgesamt 22 Passagieren und Besatzungsmitgliedern an Bord hatte beim Start Reifenteile verloren, sodass sich die Piloten entschlossen, den Flug nicht fortzusetzen, sondern wieder zum Flughafen zurückzukehren. Die Flugleitung des Flughafens löste nach Alarmplan die Alarmierung der Einsatzkräfte aus, die festgelegte Bereitschaftsräume bezogen.

An die 290 Einsatzkräfte wurden mobilisiert.

Das stabil fliegende Flugzeug, das bis dahin Warteschleifen in Flugplatznähe flog, konnte so um 21.27 Uhr eine Sicherheitslandung durchführen, die ohne Zwischenfälle gelang und bei der niemand verletzt wurde. Insgesamt standen 290 Einsatzkräfte in Bereitschaft, um ein schnelles Eingreifen im Notfall zu gewährleisten.


Eingebunden in den Einsatz waren neben der Werkfeuerwehr Flughafen, unter der Einsatzleitung von Tobias Weber, die Freiwilligen Feuerwehren aus Meckenbeuren, Tettnang, Friedrichshafen, Ravensburg, Weingarten, Markdorf und Überlingen, sowie die Technische Einsatzleitung des Bodenseekreises und die beiden stellvertretenden Kreisbrandmeister Michael Fischer und Peter Schörkhuber. Ebenso waren Kräfte des THW, des Rettungsdienstes, der DRK Schnelleinsatzgruppen und Helfer der PSNV vor Ort. Der erste Landesbeamte Christoph Keckeisen machte sich auch ein Bild von der Lage.

Das Flugzeug nach der sicheren Landung.

“Zur genauen Schadenshöhe und -ursache können wir keine Angaben machen und verweisen hier auf Ermittlungsergebnisse der Polizei”, heißt es vom Kreisfeuerwehrverband Bodenseekreis e. V.

Erst am 22. November 2019 hatten die Flughafenfeuerwehr des Bodensee-Airport mit den umliegenden und in den Alarmplan eingebundenen Feuerwehren, bei der Übung “Apron 19” die Zusammenarbeit erfolgreich geprobt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.