China: 18 Feuerwehrleute bei Waldbrand getötet

CHINA: Internationale Medien berichten am 31. März 2020 von 18 Feuerwehrleuten, die im Südwesten von China bei einem Waldbrand-Einsatz ums Leben gekommen sind.

Der Staatssender CCTV informierte am 31. März, dass die Einsatzkräfte sowie sowie ein Farmmitarbeiter, der als Guide diente, plötzlich von den Flammen eingeschlossen worden sind. Der Wind hatte sich gedreht und das Feuer in die andere Richtung gedreht. Der Brand brach am Samstag, 28. März, in der Nähe der Präfektur Liangshan Yi (Provinz Sichuan) aus.
Nach Angaben der örtlichen Feuerwehr hatten die Behörden über 2.000 Menschen entsandt, um den am Samstagabend beginnenden Waldbrand zu löschen. Neben den 19 Menschen, die ihr Leben verloren haben, ist ein weiterer Landarbeiter verschwunden. Laut Regierungsquellen bedrohte das Feuer „direkt die Sicherheit der Stadt Xichang“. Mehr als 1.200 Einheimische wurden evakuiert.

Das Feuer, das auf einem örtlichen Bauernhof begann, breitete sich aufgrund starker Winde in der Gegend schnell auf den nahe gelegenen Wald aus. Es war ursprünglich auf 15 Hektar verteilt, hat jetzt aber bis zu 1.000 Hektar betroffen, heißt es in einem BBC-Bericht. 140 Feuerwehrautos, vier Hubschrauber und 900 zusätzliche Kräfte wurden geschickt, um das Feuer zu bekämpfen. Die Hubschrauber kämpften immer noch gegen das Feuer. Der Fortschritt des Feuers wird mithilfe von Drohnen verfolgt und sechs entfernte Wasserversorgungssysteme sowie 142 Feuerwehrautos werden zur Brandbekämpfung eingesetzt.

Laut Xinhua, der lokalen Nachrichtenagentur des Bundesstaates, sind in den letzten Tagen in derselben Präfektur mehrere Waldbrände ausgebrochen.

30 Feuerwehrleute vor einem Jahr getötet

Vor etwa einem Jahr wurden bei einem Waldbrand in einem anderen Teil der Präfektur Lianghsan 30 Feuerwehrleute getötet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.