Schweiz: Scheune in Rotkreuz lichterloh in Flammen

ROTKREUZ (SCHWEIZ): n der Nacht auf Mittwoch, 29. April 2020, sind bei der Einsatzleitzentrale der Zuger Polizei kurz vor 03:00 Uhr mehrere Meldungen eingegangen, dass es beim Haldenhof in der Gemeinde Rotkreuz brenne. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stand eine Scheune im Vollbrand.

Ein Großaufgebot der Feuerwehren Risch und Hünenberg begann unverzüglich, das Feuer von sämtlichen Seiten zu bekämpfen. Sie wurden dabei auch von der Stützpunktfeuerwehr Zug (FFZ) unterstützt, die mit einer Autodrehleiter im Einsatz stand. Gemeinsam gelang es, das Feuer rasch unter Kontrolle zu bringen und ein Übergreifen der Flammen auf Nachbargebäude zu verhindern. Dafür mussten diese mit Wasser gekühlt werden. Durch die enorme Hitze des Feuers sind einzelne Scheiben geborsten. 12 Personen der umliegenden Liegenschaften wurden vorsorglich evakuiert. Im Innern der Scheune befanden sich verschiedene Landmaschinengeräte, ein Holzschnitzellager, Brennholz sowie Stroh. Weder Personen noch Tiere wurden verletzt.

Großer Sachschaden
Die Brandursache ist noch unklar und wird durch den Kriminaltechnischen Dienst der Zuger Polizei untersucht. Der entstandene Schaden ist beträchtlich, die genaue Summe kann noch nicht beziffert werden. Die Luzernerstraße musste während des Feuerwehreinsatzes zwischen dem Kreisel Honau sowie dem Kreisel in Rotkreuz gesperrt werden.
Im Einsatz standen rund 130 Angehörige der Feuerwehren Risch, Hünenberg und der Stützpunktfeuerwehr Zug, das Feuerwehrinspektorat sowie Mitarbeitende des Rettungsdienstes Zug und der Zuger Polizei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.