Tirol: Erkundung im 23 km Triebwasserstollen → Drohnenübung der Feuerwehr Landeck

LANDECK (TIROL): Am 14. Mai 2020 wurde eine Übung der Feuerwehr Landeck im rund 23,2 km langen Triebwasserstollen des GKI durchgeführt. Das Ziel dieser Übung war die Erkundung eines fiktiven Schadensereignisses im Triebwasserstollen mittels Drohne.

Ein solches Vorgehen soll die eingesetzte Mannschaft möglichst gut schützen und Gefährdungen vermeiden.

Die Feuerwehr Landeck flog mit der „Mücke 3 Landeck“ in den Triebwasserstollen hinein und konnte dort in einer Tiefe von 1,5 Kilometer das fiktive Schadensereignis auffinden und entsprechend erkunden.

Im Zusammenspiel mit der Lagedarstellungssoftware Contwise-Lisa 2.0 wurden die Video-Live-Bilder der Drohne direkt über das Internet an die Einsatzleitung gesendet und somit konnten die entsprechenden Interventionsmaßnahme durch die Einsatzleitung getroffen werden.

Freiw. Feuerwehr Landeck

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.