Oö: Großbrand auf Bauernhof in Vorderweißenbach → Arbeit für 14 Feuerwehren

VORDERWEISSENBACH (OÖ): 14 Feuerwehren standen ab etwa 6 Uhr morgens des 24. Juni 2020 bei einem Bauernhofbrand in Bernhardschlag in der Gemeinde Vorderweißenbach im Einsatz. Die Rauchsäule war schon von Weitem zu sehen. Die Feuerwehr hatte Alarmstufe 2 ausgelöst.

Zu einem Vollbrand eines landwirtschaftlichen Objektes wurden am Morgen des 24. Juni insgesamt 14 Feuerwehren alarmiert. Aus bisher unbekannter Ursache kam es zum Brand, bei dem der Wirtschaftstrakt bis auf die Grundmauern niederbrannte..

Nach der Lageerkundung durch den Einsatzleiter der Feuerwehr Bernhardschlag,  Bernhard Hartl, wurde um 06:00 die Alarmstufe 2 ausgelöst und somit weitere Feuerwehren alarmiert. Eine Herausforderung war die Versorgung mit Löschwasser, da diese teilweise über kilometerlange Wegstrecken zum Brandobjekt gebracht werden musste. 

Die Löscharbeiten vor Ort wurden zusätzlich durch die Teleskopmastbühne Zwettl/R. und das Atemschutzfahrzeug St. Peter/W. unterstützt. Ebenfalls vor Ort waren Bezirks-Feuerwehrkommandant OBR Ing. Johannes Enzenhofer und Abschnitts-Feuerwehrwehrkommandant BR Ing. Karlheinz Pillinger sowie Bürgermeister Leopold Gartner.

Durch den umfassenden Löscheinsatz wurde das Wohngebäude vor den Flammen geschützt. Die im Stall befindlichen Tiere konnten vom Hausbesitzer in Sicherheit gebracht werden. Verletzt wurde bei dem mehrstündigen Einsatz glücklicherweise niemand. Als besonders hilfreich zeigte sich die im vergangenen Jahr abgehaltene Großübung, bei der ein ähnliches Szenario bei einem der Nachbarobjekte beübt wurde.

Im Einsatz standen die Feuerwehren Afiesl, Altenschlag, Ameschlag/L., Bad Leonfelden, Bernhardschlag, Laimbach, Piberschlag, Schönegg, St. Peter/W., Stiftung/L., Traberg, Vorderweißenbach, Waldschlag  und Zwettl/R. mit über 160 Einsatzkräften.

Weiters waren auch das Rote Kreuz und die Polizei im Einsatz.

Bezirks-Feuerwehrkommando Urfahr-Umgebung
Fotokerschi.at

Meldung der Polizei

Die Brandstelle wurde im Laufe des Tages von einem Brandsachverständigen und Ermittlern des Landeskriminalamtes begutachtet. Dabei wurde festgestellt, dass mit hoher Wahrscheinlichkeit ein technischer Defekt an der Elektroinstallation den Brand ausgelöst haben dürfte. Hinweise auf eine vorsätzliche Verursachung konnten nicht gefunden werden.

Ursprüngliche Presseaussendung vom 24. Juni 2020: Aus noch ungeklärter Ursache kam es am 24. Juni 2020 gegen 5:30 Uhr bei einem Bauernhof in Vorderweißenbach zu einem Brand. Bei den morgendlichen Stallarbeiten bemerkte der 63-jährige Landwirt Brandgeruch. Er verständigte daraufhin die Feuerwehr und bemerkte, dass aus der Futterlagerhalle bereits Flammen schlugen. Es gelang ihm noch Maschinen und Vieh in Sicherheit zu bringen. 14 Feuerwehren kämpften stundenlang gegen die Flammen, ehe am Vormittag Brandaus gegeben werden konnte. Ein Übergreifen auf das angrenzende Wohngebäude konnte verhindert werden. Es kamen weder Personen noch Tiere zu Schaden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.