Nö: Enormer Wasserschaden beim Roten Kreuz St. Veit / Tr. → Keller im Ausmaß von ca. 500 m² unter Wasser

BERNDORF (NÖ): Einen enormen Wasserschaden hat das Rote Kreuz Triestingtal auf der Bezirksstelle St. Veit/Tr. zu beklagen, der gesamte Keller im Ausmaß von ca. 500 m² stand nach einem Wassergebrechen unter Wasser.

Ein Wassergebrechen richtete am 3. Juli 2​020 enormen Schaden im Keller der Rot-Kreuz-Dienststelle St. Veit an – eine Fläche von mehr als 500 m² stand mehrere Zentimeter unter Wasser. Gegen 8:00 Uhr verständigte Bezirksstellengeschäftsführer Erich Gruber den St. Veiter Feuerwehrkommandant Hauptbrandinspektor Josef Marschall telefonisch von dem überfluteten Keller. Josef Marschall ließ daraufhin von der Bezirksalarmzentrale Baden die FF St. Veit an der Triesting alarmieren. Ein Großteil des Wassers konnte mit Besen und Wischlippen in einen Stiegen-Vorhof gekehrt und von dort mit einer kleinen Unterwasserpumpe abtransportiert werden.

Anfangs wurden mehrere Tiefsaugpumpen in den verschiedenen Kellerräumen eingesetzt, nachdem jedoch der Wasserspiegel so weit zurück gegangen ist, dass die Pumpen keine Wirkung mehr zeigten, wurde der Nass-Sauger eingesetzt. Zwischenzeitig wurden von der Rot-Kreuz-Bezirksstellen-Leitung auch einige freiwillige Rot-Kreuz-Mitarbeiter alarmiert, die die überfluteten Kellerräume ausräumten und auch mit Wischlippen und Besen die Feuerwehrkräfte unterstützen.

Auch Abschnittsfeuerwehrkommandant BR Rudi Hafellner, Feuerwehrkommandant HBI Josef Marschall und Feuerwehrkommandant-STV OBI Georg Rumpler waren tatkräftig an den Auspump- und Aufräumarbeiten beteiligt. Um eine schnellere Wirkung zu erzielen, wurde telefonisch mit den Feuerwehren Hirtenberg und Leobersdorf Kontakt aufgenommen, welche ihre Nass-Sauger zur Verfügung stellten.

Durch den Einsatz von nunmehr insgesamt drei Nass-Saugern und auch durch die tatkräftige Unterstützung der Rot-Kreuz-Helfer gingen die Arbeiten rasch voran und so konnte ein Kellerraum nach dem anderen abgearbeitet werden.

Gegen 11:30 Uhr konnte der Einsatz beendet werden, danach wurden die eingesetzten Nass-Sauger und Schläuche noch im Feuerwehrhaus gereinigt und gegen 12:30 Uhr war die Einsatzbereitschaft der FF St. Veit wieder hergestellt. Insgesamt waren 14 Mann mit 4 Fahrzeugen im Einsatz.

Der durch das Wassergebrechen entsandene Schaden für das Rote Kreuz kann noch nicht beziffert werden, ist jedoch enorm, da auch mehrere gelagerte Ausrüstungsgegenstände und Utensilien für die Hauskrankenpflege beschädigt wurden. Unabhängig von dem Ereignis hat das Rote Kreuz Triestingtal für die nächsten Wochen eine Spendensammelakton geplant, welche nunmehr noch dringender notwendig ist.

Fotos: Christian Riegler und Max Weinbauer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.