Ägypten: Öl-Pipeline geht neben Autobahn in ein Flammenmeer auf → 12 Verletzte

KAIRO (ÄGYPTEN): Eine gerissene Rohölpipeline löste am Dienstag, 14. Juli 2020, auf der Wüstenstraße Kairo-Ismailia ein ungeheures Feuer aus und verletzte 12 Menschen. Das ägyptische Erdölministerium sagte, das Feuer sei unter Kontrolle.

Es hieß, ein Strom von Rohöl sei aus der kaputten Pipeline Shuqair-Mostorod in die Durchgangsstraße gelangt, wo ein Funke des starken Verkehrs das Feuer entzündete, teilte das Ministerium mit. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums des Landes wurden 12 Personen, die an Verbrennungen und Rauchgasvergiftungen litten, zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Alle Krankenhäuser in der Nähe des Standorts bereiteten sich auf weitere Verletzte vor.

Laut lokalen Berichten waren rund 20 Feuerwehrautos vor Ort, um das Feuer zu bekämpfen. Das Filmmaterial zeigte, dass eine Reihe von Fahrzeugen in der Gegend schwer beschädigt zu sein scheinen. Die Verkehrsabteilung forderte alle Fahrer auf, sich von der Autobahn fernzuhalten, damit Feuerwehrleute und Polizisten Zugang zum Gelände erhalten.

Social-Media-Nutzer tauschten Videoclips und Bilder der Feuerstelle aus, wobei über die Straße, die sich von der Hauptstadt Kairo bis zur Stadt Ismailia am Suezkanal erstreckt, starker Rauch aufstieg. Laut Ahram Online zerstörte das Feuer 31 Autos sowie ein nahe gelegenes Autohaus.

Das Großereignis hat zudem ernsthafte Fragen zu Sicherheitsstandards und Brandschutzbestimmungen in Ägypten aufgeworfen. Das Ministerium äußerte sich nicht dazu, warum die Pipeline undicht war, nur weil sie die Straße und die Pipeline abgesperrt hatte, aber die Autos fuhren weiter vorbei.

Der Vorfall ereignete sich nur drei Tage nach dem Ausbruch eines Großbrands auf einem Markt im Stadtteil Helwan in Kairo. Die Behörden berichteten, dass das Feuer nach einem elektrischen Kurzschluss begann, aber Augenzeugen sagten, es habe in einem Mülleimer begonnen, bevor es sich in einem Geschäft direkt neben dem Markt ausbreitete. Das Feuer verursachte erhebliche Marktschäden und zerstörte über 500 Geschäfte. Ende Juni starben sieben Menschen, nachdem auf einer Intensivstation in einem privaten Krankenhaus in Alexandria ein Feuer ausgebrochen war, da Coronavirus-Patienten behandelte. Es wurde angenommen, dass die Quelle des Feuers ein elektrischer Kurzschluss in der Klimaanlage auf der Station war. Im Mai brach in einem anderen Coronavirus-Isolationszentrum in Kairo ein Feuer aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.