Bayern: THW errichtet Bailey-Brücke über die Zenn bei Fürth-Vach

FÜRTH (BAYERN): Zusammen mit der Fachgruppe Brückenbau des Ortsverbandes Pfedelbach errichteten Fürther THW-Helferinnen und -Helfer am Samstag, 11. Juli 2020, eine sog. Bailey-Brücke über die Zenn bei Fürth-Vach im Wiesengrund.

Auf festem Boden montierten die Ehrenamtlichen aus etwa 13 Tonnen Brückenbaumaterial das zwölf Meter lange Grundgerüst. Anschließend wurde dieses mit einem THW-Kran auf die Fundamente gesetzt, die in den letzten Wochen durch eine Baufirma vorbereitet wurden. Danach wurden die einzelnen Streben verstärkt, weitere Querträger eingebaut und der Fahrbahnbelag eingelegt. Der gesamte Aufbau konnte in einem Tag abgeschlossen werden.

Etwa vier Wochen zuvor hatte der Fürther Ortsverband bereits mit Unterstützung der THW Ortsverbände Ansbach und Nürnberg eine alte Feldwegbrücke über der Zenn im Wiesengrund bei Fürth-Vach im Rahmen der Amtshilfe für die Stadt Fürth abgerissen. Die 1938 erbaute Brücke konnte aufgrund ihrer großen Baufälligkeit nicht mehr genutzt werden.

Die Stadt Fürth plant in etwa zwei Jahren an dieser Stelle den Bau einer neuen Feldwegbrücke. Bis dahin sollte für Fußgänger und Landwirte eine Möglichkeit geschaffen werden, die Zenn zu überqueren: Das THW errichtet eine Behelfsbrücke. In den kommenden Wochen werden durch die Stadt Fürth die Zufahrten zu der Brücke vorbereitet. Danach kann diese der Öffentlichkeit freigegeben werden.

Bailey-Brücke

Die Bailey-Brücke ist eine Konstruktion aus vormontierten Einzelbaukomponenten, bestehend aus Brückenfeldern (Seitenwänden), Querträgern (Verbindungen der Seitenwände) und Längsträgern, auf denen der Fahrbahnbelag aufgebracht wird. Eine Bailey-Brücke kann aufgrund des Gewichts der Einzelkomponenten, die maximal 300 kg wiegen, prinzipiell komplett mit der Hand gebaut werden. Wenn möglich werden Bailey-Brücken jedoch üblicherweise mit Hilfe von Kränen gebaut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.