Nö: Verirrte Jugendliche mit Teleskopmastbühne per Rettungsweinde über Lärmschutzwand in Sicherheit gebracht

KLOSTERNEUBURG (NÖ): Am Abend des 14. Juli 2020 wurde die Feuerwehr Klosterneuburg gegen 22:45 Uhr zu einer Menschenrettung alarmiert. Zwei Jugendliche hatten sich nach einem Spaziergang im Bereich des rechten Durchstichufers auf der Höhe der Umfahrungsstraße verirrt.

Aufgrund der Dunkelheit war ein gefahrloses Verlassen des Uferbereiches nicht mehr möglich. Da die Ortsangabe zunächst etwas unklar war, mussten die Einsatzkräfte den genauen Einsatzort erst suchen. Mit Hilfe der Polizei konnte die Stelle jedoch rasch gefunden werden. Für die Menschenrettung wurde das Hubrettungsgerät der Feuerwehr Klosterneuburg auf der Umfahrungsstraße in Stellung gebracht.

Ein Feuerwehrmann wurde zunächst an die rund 8 Meter tiefergelegene Einsatzstelle abgeseilt, um sich nach dem Gesundheitszustand der beiden Jugendlichen ein Bild zu machen. Nachdem sich herausstellte, dass beide unverletzt waren, konnten sie nacheinander mit einer Rettungswinde gerettet werden.

Nach dem Auffinden der Einsatzadresse konnten beide Jugendliche mit einer Rettungswinde binnen ein paar Minuten unverletzt in Sicherheit gebracht werden. Ein selbstständiges Verlassen wäre aufgrund der Platzverhältnisse und der Dunkelheit äußerst gefährlich gewesen.“

stellvertretender Feuerwehrkommandant Benjamin Löbl

Die weitere Betreuung übernahm die Polizei. Die Feuerwehr Klosterneuburg stand mit 13 Mitgliedern und 4 Einsatzfahrzeugen eine Stunde im Einsatz.

Freiw. Feuerwehr Klosterneuburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.