Stmk: Feuer in Wohnanlage in Leibnitz → 60 Personen evakuiert, zwei Verletzte

LEIBNITZ (STMK): In den frühen Morgenstunden des 5. November 2020 wurde die Freiw. Feuerwehr der Stadt Leibnitz zu einem Wohnungsbrand im Stadtgebiet alarmiert. Bereits beim Eintreffen im Rüsthaus war Brandgeruch wahrzunehmen, auf der Anfahrt waren dann schon von weitem herausschlagende Flammen aus mehreren Fenstern in einem Wohnhausblock zu sehen.

Sofort wurde die Feuerwehr Kaindorf zur Unterstützung nachalarmiert. Im dritten Stock eines Wohnhauses kam es morgens gegen 5:15 Uhr zu einem Zimmerbrand, der sich rasch auf die gesamte Wohnung ausbreitete. Der Bewohner konnte in letzter Sekunde von einer Nachbarin gerettet werden, beide wurden vom Rettungsdienst mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert.

Rund 60 Personen aus dem gesamten Wohnhaus wurden zur Sicherheit evakuiert und mittels Taxis in einer nahegelegenen Sporthalle untergebracht sowie mit warmen Getränken versorgt. Zahlreiche Schaulustigen und auch Bewohner wurden von der sich vor Ort befindlichen Polizei am Annähern an das Brandobjekt gehindert.

Der Einsatzleiter entschied sich für eine Brandbekämpfung von zwei Seiten: Ein Atemschutztrupp der Feuerwehr Leibnitz kämpfte über die Drehleiter von der Außenseite gegen die Flammen an. Auf der anderen Seite des Objekts begann ein Trupp von Kaindorf mit den Löscharbeiten über das Stiegenhaus. In der brennenden Wohnung wurden zwischenzeitlich Temperaturen von über 250 Grad gemessen.

Ein Übergreifen auf weitere Wohnungen, den angrenzenden Wald sowie sich in der Nähe befindlichen Gebäude konnte glücklicherweise verhindert werden. Durch das rasche Eingreifen und die effektive Brandbekämpfung von zwei Seiten konnte das Feuer nach rund 30 Minuten unter Kontrolle gebracht werden.

In weiterer Folge wurden zeitgleich zur Druckbelüftung eine Nachkontrolle auf eventuelle Glutnester mit der Wärmebildkamera durchgeführt, welche sofort an einem erneuten Aufflammen gehindert wurden. Im Anschluss an die Nachlöscharbeiten konnte die Polizei in der vollständig ausgebrannten Wohnung mit der Brandortdokumentation sowie der Spurensicherung beginnen. Die Brandursache stellt derzeit den Gegenstand kriminalpolizeilicher Ermittlungen dar.

Freiw. Feuerwehr der Stadt Leibnitz

Neue Drehleiter seit 1. November 2020

Die neue Drehleiter der Leibnitzer Wehr wurde übrigens erst per 1. November 2020 offiziell in den Dienst gestellt. Hier die Vorstellung des Fahrzeuges auf Fireworld.at: Stmk: Neue Magirus-Lohr DLK 23-12 auf Mercedes Benz Atego

Meldung der Polizei

Aufgrund eines Wohnungsbrandes musste ein Mehrparteienhaus Donnerstagmorgen, 5. November 2020, evakuiert werden. Zwei Personen wurden verletzt, der Brand ist inzwischen gelöscht.Aus bislang unbekannter Ursache kam es gegen 06:00 Uhr im dritten Stock eines Mehrparteienhauses in der Rudolf-Hans-Bartsch-Gasse zu einem Wohnungsbrand. Aufgrund der starken Rauchentwicklung mussten alle Wohnungen im Gebäude evakuiert werden. Rund 60 Bewohner wurden vorübergehend in einer Sporthalle untergebracht.

Zwei Personen mussten mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Die eingesetzten Feuerwehren konnten den Brand inzwischen löschen. Die Ermittlungen zur Brandursache wurden vom Landeskriminalamt übernommen. Weitere Details sind derzeit noch nicht bekannt.

Nachtragsmeldung der Polizei

Am Freitagnachmittag, 6. November 2020, gelang es Ermittlern des Landeskriminalamtes Steiermark in Zusammenarbeit mit Sachverständigen der Landesstelle für Brandverhütung, die Brandursache zum bereits berichteten Wohnungsbrand festzustellen. Die Brandursachenermittlung ergab, dass ein technischer Defekt bei einer neben der Couch befindlichen Mehrfachverteilersteckdose oder eine abgedeckte Stehlampe, als auch eine fahrlässige Tathandlung mit offenem Licht und Feuer als mögliche Brandursache den Brand verursachte. Wie bereits berichtet, erlitten zwei Personen eine leichte Rauchgasvergiftung, weitere Wohnungen wurden beschädigt. Es entstand ein Schaden von mehreren hunderttausend Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.