Bulgarien: Busunfall mit Fahrzeugbrand → mindestens 46 Tote, darunter 12 Kinder, nahe Sofia

SOFIA (BULGARIEN): Mindestens 45 Menschen wurden bei einem nächtlichen Busunfall in Bulgarien getötet, sagten Beamte am Dienstag, dem 23. November 2021.

“45 Menschen wurden getötet” auf einer Autobahn westlich von Sofia, sagte Nikolay Nikolov, der Leiter der Brandschutzabteilung im Innenministerium, dem öffentlich-rechtlichen Sender BNT. Das Ministerium aktualisierte später einem Bericht von dw.com zufolge die Zahl der Toten auf 46. Die Unfallstelle wurde abgesperrt und der bulgarische InterimspremierMinister Stefan Yanev eilte zum Unfallort.

“Wir haben hier eine enorme Tragödie”, sagte er Reportern. “Ich nutze diese Gelegenheit, um den Angehörigen der Opfer mein Beileid auszusprechen”, sagte Yanev. Hoffen wir, dass wir aus diesem tragischen Vorfall Lehren ziehen und solche Vorfälle in Zukunft verhindern können.” Die Behörden waren sich nicht sofort darüber im Klaren, wie sich der Unfall ereignete, und gaben keine Ursache des Unfalls an. “Menschliche Fehler des Fahrers oder eine technische Fehlfunktion sind die beiden ersten Versionen für den Unfall”, sagte der bulgarische Chef des Ermittlungsdienstes Borislav Sarafov.

Nikolow vom Innenministerium sagte dem privaten bTV-Sender, dass der Bus entweder Feuer gefangen und abgestürzt oder abgestürzt und dann Feuer gefangen zu haben schien. “Sieben Passagiere wurden gerettet” und mit schweren Verbrennungen in ein Krankenhaus in der Hauptstadt gebracht, sagte Nikolow. Ein Beamter eines Notkrankenhauses in Sofia sagte, die sieben Personen, die behandelt wurden, seien aus dem brennenden Bus gesprungen. Alle waren in stabilen Zustand.

Innenminister Boyko Rashkov sagte, die Leichen seien “im Inneren gebündelt und zu Asche verbrannt”. “Das Bild ist erschreckend, erschreckend. Ich habe so etwas noch nie zuvor gesehen”, sagte er Reportern vor Ort.

Der Bus mit nordmazedonischen Kennzeichen war auf dem Weg von der bevölkerungsreichsten Stadt der Türkei, Istanbul, nach Skopje in Nordmazedonien. An Bord waren 53 Personen, darunter mindestens 12 Kinder. Es wird angenommen, dass sich der Unfall gegen 02.00 Uhr auf der Struma-Autobahn etwa 40 Kilometer (26 Meilen) von Sofia entfernt ereignet hat. Die meisten Passagiere im Bus stammten aus Nordmazedonien, sagte ein Beamter der nordmazedonischen Botschaft in Sofia gegenüber bTV. Ministerpräsident Zoran Zaev sagte, die Opfer seien wahrscheinlich mazedonische Landsleute.

“Erste Informationen zeigen, dass 52 Personen im Bus unterwegs waren, darunter zwei Fahrer mit mazedonischer Staatsangehörigkeit und 50 Passagiere mit albanischer Staatsangehörigkeit”, sagte er.

Den letzten Infos zufolge hat sich der Autobus bei einem Unfall überschlagen und ist dann in Flammen aufgegangen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.