Oö: Ausbildung für den geförderten Feuerwehrführerschein kann beginnen

OBERÖSTERREICH: Wie bereits angekündigt, gibt es eine neue Förderung des Landes OÖ für die Erlangung des Feuerwehrführerscheins. Das Land trägt die Kosten für die Ausbildung am Einsatzfahrzeug der Führerscheinklasse C.

Die Ausbildung erfolgt in zwölf Theorieeinheiten, welche in der zivilen Fahrschule zu absolvieren sind. Die praktischen Einheiten erfolgen in der Fahrschule sowie am Einsatzfahrzeug durch einen internen Feuerwehrausbilder. Die Prüfung wird in der zivilen Fahrschule abgelegt. In Oberösterreich sind insgesamt vierzig Fahrschulen in diese spezielle Art der Ausbildung eingebunden. Um in der gegenwärtigen Lage einen reibungslosen Ablauf gewährleisten zu können und diese spezifische Ausbildung in das  Tagesgeschäft der Fahrschulen einzubetten, wurden eigene Ausbildungs- und Prüfungstermine vereinbart.

Mit dem Fördervolumen des Landes Oberösterreich in der Höhe von 400.000 Euro sind 666 Kursplätze gesichert. Seitens des Landes-Feuerwehrkommandos wurden den Bezirken Kontingente zugeteilt. Die Anmeldung und Koordinierung mit den Fahrschulen erfolgt über die Bezirks-Feuerwehrkommanden.

„Jetzt sind alle Rahmenbedingungen geschaffen, um die Ausbildung reibungslos gewährleisten zu können. Die Kontingente wurden nach einem gut durchdachten Schlüssel auf die Bezirke verteilt. So stellen wir eine höchstmögliche Bedarfsdeckung für ganz Oberösterreich sicher. Wie ich bereits gehört habe, ist der Andrang sehr groß. Das freut mich und bestätigt mich in der Richtigkeit unserer Initiative. Ich möchte mich auf diesem Wege nochmals herzlich bei all jenen bedanken, die dieses Projekt ermöglicht haben und jetzt auch durchführen. Damit leisten wir einen wichtigen Beitrag für die Sicherheit unserer Heimat Oberösterreich“, zeigt sich LR Klinger zufrieden.

Es gibt auch die Möglichkeit, die Ausbildung zum zivilen C-Führerschein regulär zu absolvieren. Dieser wird ebenfalls mit einem Betrag von 600 Euro gefördert. Voraussetzung ist aber die Bereitschaft, sich für drei Jahre in den Dienst der Feuerwehr zu stellen.

Soweit die Information über die Oö. Landeskorrespondenz vom 5. November 2020.

Information des Oö. Landes-Feuerwehrverbandes – Ablauf in der Praxis

Wie läuft das Ganze nun in der Praxis. Die im Anschluss angeführte Beschreibung wurde übrigens per Mail bereits an die Feuerwehren in Oberösterreich versandt. Die wichtigsten Punkte in Kürze zusammengefasst:

Die Ausbildung zum Feuerwehrführerschein beinhaltet folgendes:
• 12 Theorieeinheiten in der Fahrschule
• zwei praktische Fahreinheiten mit dem Lkw der Fahrschule sowie dem internen Feuerwehrausbilder
• Mind. 10 praktische Fahreinheiten mit dem Feuerwehrfahrzeug
• Prüfung
– Theoretische Fragen werden mündlich gestellt
– Praktische Führer-
scheinprüfung analog
zur Prüfung Führer-
schein der Klasse C

Zu den Kosten:
• Ärztliche Untersuchungskosten (selbe Untersuchung wie beim C-Führerschein notwendig) ca. 50,- Euro.
• Die Ausbildung bei den Fahrschulen wird 420,- Euro kosten (Preisauskunft Wirtschaftskammer)
• Prüfungsgebühr 85,- €
• Spritpauschale: ca. 45,- €
Der Förderbetrag pro Führerschein beträgt somit 600,- €. Diese Kosten müssen von der Feuerwehr/vom Mitglied vorfinanziert werden. Das Förderansuchen kann nachträglich im syBOS gestellt werden.
Es gibt auch die Möglichkeit, die Ausbildung/Prüfung zum zivilen C-Führerschein regulär zu absolvieren. Dieser wird ebenfalls mit einem Betrag von 600,- € gefördert.

Weiterer Ablauf:

• Nach einem Schlüssel, der von den notwendigen Fahrzeugen über 5,5t abgeleitet wird, hat jeder Bezirks-Feuerwehrkommandant ein Kontingent zugeteilt bekommen.
• Die BFK werden die erhaltenen Plätze an die Feuerwehren möglichst fair und gerecht aufteilen. Der Oö. Landes-Feuerwehhrverband hat derzeit ein Budget für 666 Führerscheine für ganz Oberösterreich und bittet daher um Verständnis, dass nicht alle Feuerwehrmitglieder, die diese Ausbildung absolvieren möchten, im ersten Jahr an die Reihe kommen.
• Die Termine bezüglich Theorieausbildung werden von den Abschnitts- und Bezirks-Feuerwehrkommandanten mit den Fahrschulen abgestimmt.
• Der Oö. LFV ersucht, bei der Abwicklung ausdrücklich um etwas Geduld, da auch die Fahrschulen bzw. die Prüfer vom Land OÖ diese spezifische Ausbildung in ihr Tagesgeschäft eintakten müssen. Gerade in Zeiten von Corona mit Abstandsbestimmungen, Personenbeschränkungen etc. ist hier besondere Vorsicht geboten und notwendig.

Info-Download
Die Richtlinie inkl. Anhänge und Checklisten stehen in der Rubrik Feuerwehrführerschein und erw. Lenkberechtigung im Downloadbereich auf der Webseite des Oö. LFV bereit.
In der Checkliste für die Feuerwehr sind die wichtigsten und notwendigen Schritte in aller Kürze erklärt (in den Anhängen zur Führerscheinausbildung auf Seite 3).


Rückfragen im Dienstweg!
Für Rückfragen zur Förderung des Feuerwehrführerscheines steht das Förderwesen im LFK OÖ im Wege der Abschnitts- und Bezirks-Feuerwehrkommandanten gerne zur Verfügung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.