D: Schwerkran- und Höhenretter-Einsatz bei Assistenz-Einsatz für den Rettungsdienst → Patient ins Gebäude

BERGISCH GLADBACH (DEUTSCHLAND): Ein Rettungsdiensteinsatz der Feuerwehr Bergisch Gladbach erforderte am Vormittag des 20. November 2020 erneut den Einsatz eines Feuerwehrkranes sowie der Höhenrettungsgruppe der Feuerwehr Köln.

Der Rücktransport des Patienten aus dem Krankenhaus in seine Wohnung war aufgrund der baulichen Gegebenheiten des Wohn- und Geschäftshauses über den Treppenraum nicht möglich. So wurden mit Unterstützung eines Feuerwehrkranes und der Höhenrettungsgruppe der Feuerwehr Köln der Patient durch ein Fenster wieder in seine Wohnung verbracht.

Die Altenberger-Dom-Straße musste von 10:20 Uhr bis 11:30 Uhr zwischen den Einmündungen Kempener Straße und Leverkusener Straße für den Straßenverkehr voll gesperrt werden. Aufgrund des kurzfristigen Einsatzes war eine umfangreiche Umleitungsbeschilderung vorab nicht zu realisieren. Im Einsatz waren sieben Fahrzeuge der Feuerwehren aus Bergisch Gladbach und Köln mit insgesamt 20 Einsatzkräften unter Leitung des B-Dienst 2, Heiko Mühlenbein. Unterstützt wurden wir von den Kolleginnen und Kollegen der Ordnungsbehörde sowie von mehreren Einsatzkräften der Kreispolizeibehörde des Rheinisch-Bergischen Kreises.

Das befremdliche Verhalten einiger Passanten hat die Einsatzkräfte von Feuerwehr, Ordnungsbehörde und Polizei dazu veranlasst, mittels Sichtschutz die Persönlichkeitsrechte des Patienten zu wahren. Einige Passanten mussten auf ihr unangemessenes Verhalten hingewiesen werden, die Einsatzsituation mit Handykameras festzuhalten.

Hier der Einsatz vom September: D: Schwerkran- und Höhenretter-Einsatz bei Assistenz-Einsatz für den Rettungsdienst → Patient aus Gebäude

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.