USA: Schüsse auf Schussopfer und Feuerwehrleute → Pumper schützte

WASHINGTON (USA): In einen Schusswechsel wurden am 22. November 2020 zwei Feuerwehrleute in Washington involviert, während sie dabei waren, ein Opfer einer vorangehenden Schießerei zu versorgen. Dabei wurde auch ein Feuerwehrmann getroffen – er hatte Glück im Unglück.

Feuerwehrleute der Engine 25 wurden gegen 16.30 Uhr Ortszeiut zu einer Schießerei in einem 7-Eleven Convenience Store in der South Capitol Street im Südwesten von DCgerufen. Während die Einsatzkräfte das Opfer der Schießerei behandelten, fielen nochmals Schüsse. Dabei wurden ein Feuerwehrmann und ein Zivilist getroffen.

Die Polizei teilte der Washington Post mit, dass der Schütze einige Minuten nach dem ersten Schießen zurückgekehrt sei und das Feuer eröffnet habe. Der Fernsehsender WUSA9 berichtete, dass die Schüsse in der Nähe eines Geschäftes abgegeben wurden, das sich gegenüber der 7-Eleven befindet. Der Feuerwehrmann wurde wegen einer Schürfwunde behandelt und am Sonntagabend aus dem Krankenhaus entlassen.

Der amtierende Feuerwehrchef John Donnelly sagte gegenüber NBCWashington.com, dass der Pumper einige der Schüsse abgefangen habe …

Artikel auf der Washington Post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.