Oceanbird → das Segelschiff als Fähre für 7.000 Autos

Eine innovative schwedische Technologie soll es ermöglichen, die große Seefahrt anzutreiben, Schiffe durch Wind zu bewegen und die Emissionen um 90 Prozent zu reduzieren. Oceanbird ist ein Konzept für einen PCTC (Pure Car and Truck Carrier) mit einer Kapazität von 7.000 Autos.

Um dem Klimawandel entgegen zu wirken und Wege zu finden, um Güter nachhaltig zu transportieren, muss sich die globale Schifffahrtsgemeinschaft von den fossilen Brennstoffen ab- und erneuerbaren Energien zuwenden. Oceanbird zeigt, dass die maritime Industrie große Veränderungen bewirken kann und dass eine emissionsfreie Schifffahrt möglich ist, bei der Wind als Hauptenergiequelle verwendet wird.

Per Tunell sagte COO Wallenius Marine: „Wir sind stolz darauf, unsere dritte Iteration unseres Designs zu präsentieren, an dem wir seit mehreren Jahren gearbeitet haben. Die Schifffahrt hat eine zentrale Funktion im Welthandel und macht rund 90% aller transportierten Güter aus. Sie trägt aber auch zu Emissionen bei. Es ist wichtig, dass die Schifffahrt nachhaltig wird. Unsere Studien zeigen, dass Wind die interessanteste Energiequelle für den Seetransport ist. Mit den 80 Meter hohen Flügelsegeln auf Oceanbird entwickeln wir die Seefrachtschiffe der Zukunft. “

Im April 2018 verabschiedete das IMO-Komitee für den Schutz der Meeresumwelt (MEPC) eine erste Strategie zur Reduzierung von Treibhausgasemissionen von Schiffen. Ziel ist es, die jährlichen Treibhausgasemissionen bis 2050 um mindestens 50% zu senken (im Vergleich zu 2008), während gleichzeitig Anstrengungen unternommen werden, um sie vollständig auslaufen zu lassen. Carl-Johan Söder. Marinearchitekt Wallenius Marine sagte: „Das Schiff wird auf einer typischen Atlantiküberquerung eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 10 Knoten haben. Eine Nordatlantiküberquerung mit Oceanbird wird daher ungefähr zwölf Tage dauern, verglichen mit den acht Tagen, die herkömmliche Schiffe benötigen. “

Oceanbird ist ein schwedisches Kooperationsprojekt zwischen Wallenius Marine, KTH (Royal Institute of Technology) und SSPA. Es wird von der schwedischen Verkehrsverwaltung unterstützt, die als Kofinanzierer fungiert. KTH geht die Herausforderungen an in Bereichen wie Aerodynamik, Segelmechanik und Leistungsanalyse. SSPA leistet einen Beitrag mit Fachwissen im Rahmen der Entwicklung und Validierung neuer Testmethoden, aerodynamischer und hydrodynamischer Simulationsmethoden und Risikosimulation. Es ist eine Cluster-Zusammenarbeit mit Experten aus dem öffentlichen und privaten Sektor.

Richard Jeppsson, VP Commercial & Partnership, Oceanbird: „Das Entwicklungsprojekt ist sehr weit gekommen. Wir haben hat vor kurzem mit 7-Meter-Modellen im offenen Wasser begonnen. Das Design ist ab 2021 bestellbereit. Wir streben einen möglichen Start im Jahr 2024 an. “

Oceanbird

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.