Nö: Autotransporter mit edler Ladung steckt auf A 4 im weichen Erdreich

BRUCK AN DER LEITHA (NÖ): Am Mittwoch, den 2. Dezember 2020, wurde die Freiw. Feuerwehr Bruck an der Leitha um 11:55 Uhr mittels stillem Alarm (Personenrufempfänger und BlaulichtSMS) zu einer Lkw-Bergung auf die Ostautobahn A4 Richtungsfahrbahn auf Höhe ca. km 26 alarmiert.

Am Einsatzort wurde vom Einsatzleiter festgestellt, dass ein mit acht fabriksneuen Kraftfahrzeugen des Hochpreissegments (hochpreisige deutsche Edelprodukte) beladener Autotransporter von der Fahrbahn abgekommen und als gesamter im frisch geschütteten und sehr weichen Straßengraben zum Stehen gekommen ist, kurzum der Lkw-Zug steht gänzlich versunken im Erdreich des Straßengrabens.

Glück im Unglück, dass das Schwerfahrzeug nicht umgestürzt ist. Mittels der 8t-Seilwinde des Tanklöschfahrzeuges, welche einmal umgelenkt wurde und so nunmehr 16t Zugkraft brachte, und dem Rüstlöschfahrzeug wurde unter größter Bedachtnahme auf Sicherheit, aber auch das zu bergende Fahrzeug nicht zu beschädigen, aus dem Straßengraben gezogen bzw. geborgen.

Der Fahrzeugtransporter konnte nach rund zwei Stunden ohne offensichtlichen Schaden seine Fahrt wieder fortsetzen.
Einsatzende 14:25 Uhr
Einsatzleiter: BR Claus Wimmer

Freiw. Feuerwehr Bruck an der Leitha

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.