Stmk: Berufsfeuerwehr Graz bilanziert das Jahr 2020 mit knapp 6.000 Gesamteinsätzen

GRAZ (STMK): Mehrere tausend Mal wird die Berufsfeuerwehr Graz jährlich zu Hilfe gerufen. Vom Großbrand bis zu Rettungs- und Bergemaßnahmen, vom Brandmeldereinsatz bis zur Hilfe für ein Tier in Not, vom Hochwassereinsatz bis zur Befreiung von Personen aus Aufzügen – die Einsatzpalette der Berufsfeuerwehr ist überaus groß.

Von 0 bis 24 Uhr, 365 Tage im Jahr, stehen auf insgesamt drei Feuerwachen Mann und Gerät bereit, um binnen weniger Minuten im gesamten Grazer Stadtgebiet zum Einsatz gelangen zu können. Beste Ausbildung und qualitativ hochwertige Einsatzgeräte sind ein Garant dafür, dass die Hilfe schnell und professionell abläuft. Nun hat man Bilanz für 2020 gelegt.


Gesamtsumme aller Einsätze 2020: 5.956 (2019 waren es 5.420 Gesamteinsätze).
Brandeinsätze: 2.049 (inkl. Einsätze Brandmelder)
Technische Einsätze: 3.907
Gerettete Sachwerte: € 3.055.000
Zivilisten gerettet: 609
Tiereinsätze (Rettung bzw. Transport): 1.319

Zentralfeuerwache Lendplatz

Weitestgehend abgeschlossen ist die im Oktober 2020 begonnene Sanierung der Fassade/Neufärbelung der Zentralfeuerwache Lendplatz. Wesentlicher Bestandteil der Sanierung war die Erneuerung der automatischen Falttore, eine neue Beleuchtung in der Fahrzeughalle sowie ein LED-Panel an der Fassade.

Das Grazer Architekturbüro „coabitare ZT“ hat den Architektenwettbewerb für die Neugestaltung gewonnen. Mit dem neuen Erscheinungsbild will man Sicherheit sichtbar machen.

Feuerwache Ost

Die Vorbereitungen für den Neubau der Feuerwache Ost am Dietrichsteinplatz schreiten voran. Die Machbarkeitsstudie sieht einen kompakten, 3 geschossigen Neubau im Hof vor. Die Wagenhalle wird für moderne Feuerwehrautos dimensioniert (12m Raumtiefe und 4,5m Höhe). Alle weiteren Funktionen werden direkt über der Wagenhalle angeordnet. Das ergibt kürzest mögliche Wege und somit kurze Einsatzzeiten. Im Jahr 2021 soll ein EU-weit offener Realisierungswettbewerb durchgeführt werden. Die Bauausführung ist für ab 2022 geplant. Geplante Fertigstellung: Ende 2023.

Schweres Rüstfahrzeug (SRF)

Die Berufsfeuerwehr Graz kann sich auch über ein neues Einsatzfahrzeug mit der taktischen Bezeichnung „SRF“ (Schweres Rüstfahrzeug) freuen, das speziell bei technischen Einsätzen als Ergänzung zu den Löschgruppenfahrzeugen eingesetzt wird. Das SRF fungiert neben den Aufgaben in der Stadt Graz auch als Stützpunktfahrzeug für den Landesfeuerwehrverband Steiermark. Es verfügt über eine umfassende technische Ausrüstung wie z.B. einen hydraulischen Ladekran, eine 8 – Tonnen Rahmenseilwinde, einen hydraulischen Rettungssatz sowie ein spezielles Abstütz- und Sicherungssystem für verschiedenste Einsätze.

LUF 60

Im Jahr 2020 bekam die BF Graz das LUF 60 als Stützpunktfahrzeug vom Landesfeuerwehrverband übergeben. Der Löschroboter unterstützt vor allem bei Brandbekämpfungseinsätzen in Straßentunneln, Tiefgaragen oder Industrieanlagen – kurz gesagt dort, wo reguläre Strategien erschwert umsetzbar sind.

Mag. Siegfried Nagl, Bürgermeister und zuständiger Stadtsenatsreferent für die Abteilung Katastrophenschutz und Feuerwehr:

„Mir ist es ein Anliegen, dass sich die Grazerinnen und Grazer sicher fühlen! Unsere Branddienstmitarbeiter leisten täglich Großartiges und riskieren für uns ihr Leben bei gefährlichen Einsätzen. Das Wohl unserer tierischen Freunde und Wegbegleiter liegt mir ebenfalls sehr am Herzen und ich möchte die erfolgreiche Bilanz der Tierrettung betonen. Zu einem schnellen Einsatz gehört auch die optimale Umgebung. Ich freue mich daher, dass die Arbeiten für den Neubau der Feuerwache Ost gut voranschreiten. Gleichzeitig möchte ich die Gelegenheit nützen und mich bei dem gesamten Team der Grazer Berufsfeuerwehr für die Einsatzbereitschaft bedanken!“

Dr. Klaus Baumgartner, Branddirektor:

„Im Frühjahr 2021 startet wieder ein neuer Grundausbildungslehrgang. Mit unserer motivierten Mannschaft sind wir für die Herausforderungen im Brandschutz für die Landeshauptstadt sehr gut aufgestellt. Unsere Feuerwehrmänner gewährleisten ein Höchstmaß an Kompetenz und Schlagkraft für die Stadt Graz!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.