D: Eis und Schnee → seit Samstag 220 Einsätze für die Einsatzkräfte im Kreis Soest

KREIS SOEST (DEUTSCHLAND): Der anhaltende Schneefall sorgte auch im Laufe des Morgens des 8. Februar 2021 für ein erhöhtes Einsatzaufkommen im Kreis Soest. Die Feuerwehren werden auch den ganzen Tag über und in der kommenden Nacht den Rettungsdienst über mit allradangetrieben Fahrzeugen unterstützten.

Die Einsatzleitung im Rettungszentrum in Soest sammelt und bewertet ständig aufgrund von Informationen des Bauhofs des Kreises Soest, der Leitstellen von Feuerwehr und Polizei die Lage auf den Straßen im Kreis Soest. Viele Straßen, gerade im Bereich von Steigungen und außerhalb geschlossenen Ortschaften durch Schneeverwehungen machen den Einsatzkräften weiter zu schaffen.

Das Einsatzaufkommen für den Rettungsdienst und die Feuerwehren nahm zum Morgen deutlich zu. In der Zwischenzeit sind einige Hilfsorganisation wie das Deutsche Rote Kreuz, der Malteser Hilfsdienst, die DLRG sowie THW Einheiten aus Soest und Lippstadt ebenfalls im Einsatz. Immer mehr Fahrzeuge bleiben in den Schneewehen stecken und erste Dächer müssen vom Schnee befreit werden. Insgesamt sind heute bis zum Mittag 220 Einsätze durch den Schnee im Kreis Soest abgearbeitet worden.

Diese teilen sich auf in 153 Einsätze zusammen mit dem Rettungsdienst und 67 reine Feuerwehreinsätze. Aufgrund des verstärkten Aufkommens von Notrufen werden werden in den Städten Geseke, Soest, Werl, Erwitte und Lippstadt sowie in Bad Sassendorf, Lippetal und Welver je ein Feuerwehrhaus als Führungsstelle besetzt. Die Leiter der Feuerwehren aus den einzeln Städten und Gemeinden werden regelmäßig per Videokonferenz über die Lage informiert.

Mit weiter anhaltendem Schneefall wächst auch die Last auf den Dächern. Die Einsatzleitung weist darauf hin, dass das Räumen der Dächer zunächst in Verantwortung des Eigentümers liegt. Die Einsatzkräfte können lediglich da unterstützen, wo akute Gefahren für die Gebäude auftreten. Das THW in Soest hält einen speziell ausgebildeten Einsatztrupp zur Messung der Schneelast vor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.