Bayern: Bekannte Musikkneipe in Volkach ausgebrannt → Kripo Würzburg ermittelt

VOLKACH, LKR. KITZINGEN (BAYERN): In der Nacht auf Freitag, 9. April 2021, ist in der Volkacher Altstadt eine bekannte Musikkneipe durch ein Feuer komplett zerstört worden. Der Schaden liegt im fünfstelligen Bereich, die Brandursache ist noch unbekannt. Noch in der Nacht hat die Kripo Würzburg die ersten Brandermittlungen aufgenommen und hofft nun auch auf Hinweise aus der Bevölkerung.

Gegen 01.40 Uhr war das Feuer in der Schelfengasse bemerkt worden. Dort stand bei Eintreffen von Feuerwehr und Polizei die Kneipe im Erdgeschoss des betroffenen Gebäudes bereits in Flammen. In den zwei Stockwerken darüber befinden sich Wohnungen. Die Bewohner hatten das Feuer zum Glück selbst mitbekommen und sich ins Freie gerettet. Während in den Wohnungen offenbar kein Schaden entstanden ist, brannten die Räume der Kneipe vollständig aus. Nach ersten vorsichtigen Schätzungen dürfte dabei ein Schaden in Höhe von rund 50.000 Euro entstanden sein.

Die Kripo Würzburg hat die Ermittlungen bereits aufgenommen und geht der Frage nach, wie es zu dem Feuer kommen konnte. Dabei setzten die Beamten auch auf Hinweise von Zeugen. Wer zur Tatzeit etwas Verdächtiges beobachtet hat oder sonst Hinweise geben kann, die zur Aufklärung der Tat beitragen können, wird gebeten, sich unter Tel. 0931-457-1732 zu melden.

Update 11. April: Verdächtiger in Haft

Nach dem schweren Brand in einer Musikkneipe in der Nacht von Donnerstag auf Freitag ergaben sich für die Kriminalpolizei Würzburg im Rahmen der Spurensicherung schnell Hinweise auf eine vorsätzliche Brandlegung. Noch am Samstag konnte, stets in enger Absprache mit der Staatsanwaltschaft Würzburg, ein dringend tatverdächtiger 56-Jähriger in Italien vorläufig festgenommen werden. Der Mann wartet nun auf seine Auslieferung nach Deutschland.

Wie bereits berichtet, war in der Schelfengasse in der Nacht von Donnerstag auf Freitag gegen 01.40 Uhr ein Feuer bemerkt worden. Dort stand bei Eintreffen von Feuerwehr und Polizei die Kneipe im Erdgeschoss des betroffenen Gebäudes bereits in Flammen. Die Bewohner der darüber liegenden Wohnungen hatten den Brand zum Glück selbst mitbekommen und sich ins Freie gerettet.

Die Ermittlungen zur genauen Brandursache wurden noch in der Nacht von der Kriminalpolizei Würzburg übernommen und in den Morgenstunden durch die dortigen Brandermittler fortgesetzt. Im Zuge der Spurensicherung, bei welcher auch ein Brandsachverständiger des Bayerischen Landeskriminalamtes beteiligt war, ergaben sich schnell Hinweise auf eine vorsätzliche Brandlegung im Erdgeschoss des Hauses. Im Zuge der weiteren Ermittlungen richtete sich der Tatverdacht schnell gegen einen 56-jährigen Mann, der sich nach ersten Erkenntnissen nach seiner Tat noch in der Nacht nach Italien abgesetzt hatte. In enger Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Würzburg konnte der Mann innerhalb kürzester Zeit in Italien lokalisiert und noch am Samstag durch die dortige Polizei auf Grund des dringenden Tatverdachts der schweren Brandstiftung vorläufig festgenommen werden. Der Tatverdächtige sitzt nun in Italien in Haft und wartet dort auf seine Auslieferung nach Deutschland.

Die Ermittlungen der Kriminalpolizei Würzburg sind unterdessen noch nicht abgeschlossen. Die Sachbearbeiter hoffen bei ihrer Arbeit weiterhin auf Hinweise aus der Bevölkerung:

  • Wem sind zur Tatzeit im Bereich der Kneipe in der Schelfengasse verdächtige Personen oder Fahrzeuge aufgefallen?
  • Wer kann sonst sachdienliche Hinweise geben?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.