Stmk: Einbruchsdiebstahl in Rettungshubschrauber in Graz

GRAZ (STMK): Ein 53-jähriger aus Deutschland versuchte Freitagnacht, 30. April 2021, rezeptpflichtige Medikamente und medizinisches Material aus dem Vorrat eines Rettungshubschraubers zu entwenden und wurde dabei auf frischer Tat betreten.

Gegen 22:45 Uhr bemerkten Angestellte des Landeskrankenhauses Graz, dass der 53-Jährige versuchte, medizinische Gegenstände und rezeptpflichtige Medikamente aus einem abgestellten Rettungshubschrauber zu stehlen. Daraufhin flüchtete der Mann in Richtung Leonhardplatz. Eine zuvor verständigte Streife konnte den Flüchtigen dort anhalten. Der Mann wurde von dem Personal des LKH identifiziert und auf eine Polizeiinspektion gebracht.

Bei einer Durchsuchung fanden die Beamten Suchtgift sowie Medikamente und hochwertige medizinische Utensilien. Der 53-Jährige wurde daraufhin festgenommen. Im Rahmen der Erhebungen stellte sich heraus, dass der Mann mehr als 20 ähnliche Taten im Bundesgebiet Deutschland begangen haben soll. Der Tatverdächtige wurde ins Polizeianhaltezentrum Graz überstellt.

4 Gedanken zu „Stmk: Einbruchsdiebstahl in Rettungshubschrauber in Graz

  • 2. Mai 2021 um 3:03
    Permalink

    Bei allem Respekt, aber das hier ist falsch. Es war kein Hubschrauber vor Ort und selbst wenn einer da gewesen wäre, wäre der Dieb nicht einmal in die Nähe von ihm gekommen ohne gesichtet zu werden. Der Mann wurde erwischt, als er versucht hatte Gegenstände aus einer Erste-Hilfe Kiste zu stehlen. Ich weiß das, weil ich dort war und sowohl mit den Polizeibeamten, als auch mit dem Herren geredet habe, der ihn erwischt hat und bei der Durchsuchung des Diebes zugesehen habe. Alles andere stimmt aber!

    Antwort
  • 2. Mai 2021 um 21:48
    Permalink

    Würde mich ehrlich gesagt Wundern wenn einer ohne gesehen zu werden zum Rettungshubschrauber gelangt. Im lkh Graz ist das ja nicht so einfach da laufen immer Leute, Ärzte usw herum.

    Antwort
  • 2. Mai 2021 um 21:51
    Permalink

    Kann’s auch nicht besser berurteilen, nur davon ausgehen, dass die Polizeiaussendung nicht aus den Händen der Gebrüder Grimm stammen sollte :-). Oder denen kein Bär aufgebunden worden ist.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.