Nö: Feuerwehr und ASFINAG können in Bad Vöslau gefährliche Sturm-Situation beseitigen

BAD VÖSLAU (NÖ): Ein schwerer Sturm sorgte in den Vormittags- und Mittagsstunden des 2. Mai 2021 für zahlreiche Feuerwehreinsätze im südlichen Niederösterreich. Auch die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Bad Vöslau musste zu mehreren wetterbedingten Einsätzen ausrücken.

„Wir wurden gegen 10 Uhr zum ersten Einsatz des Tages alarmiert, danach folgten im Minutentakt weitere Schadensmeldungen aus dem Stadtgebiet”, beschreibt Feuerwehrkommandant Philipp Michalek den Vormittag.

Es hat sich in der Vergangenheit mehrfach bewährt bei solch Unwetterlagen die Feuerwehrmitglieder in Gruppen einzuteilen und zeitgleich mehrere Einsatzstellen abzuarbeiten. So rückte das HLFA3 zunächst zu einem umgekippten Bauzaun aus. Die Einsatzkräfte beseitigten die Zaunelemente von der Fahrbahn und sicherten die Baustelle mit einem Absperrband. Anschließend zerlegte die Mannschaft noch einen abgebrochenen Ast auf einem Gehsteig mit Hilfe einer Motorkettensäge. Auch hier wurde der Bereich mit Absperrband gesichert.

Gefährliche Situation bei Autobahnbrücke

Das Rüstfahrzeug fuhr in der Zwischenzeit gemeinsam mit der Drehleiter zu einer weiteren Baustelle im Bereich einer Autobahnbrücke. Der Streckendienst der ASFINAG bemerkte bei einer Kontrollfahrt auf der Südautobahn, dass sich Teile einer Arbeitsplattform auf der Brücke lösten und bereits auf die Autobahn fielen. Sofort sicherte der Streckendienst die Stelle auf der Autobahn ab und verständigte die Feuerwehr.

Ein Feuerwehrmitglied rüstete sich umgehend mit einem Absturzsicherungsset aus und stieg auf die Arbeitsplattform. Gemeinsam mit Mitarbeitern der ASFINAG und der ebenfalls eingetroffenen Einsatzkräfte des HLFA3 und Kommandofahrzeuges wurde die Arbeitsplattform teilweise abgebaut und gesichert.

Am Rückweg ins Feuerwehrhaus konnte noch ein umgekipptes Verkehrsschild in einer Bushaltstelle mit Bindedraht gesichert werden. Die Pause im Feuerwehrhaus dauerte nur kurz, dann ging es für die beiden Gruppenfahrzeuge und die Drehleiter zu einem abgebrochenen Ast, der in einer Telegrafenleitung hängt. Über das Hubrettungsfahrzeug konnte der Ast mit Hilfe einer Motorkettensäge von der Leitung entfernt werden.
In den Nachmittagsstunden ging es wieder um einen Baum, welcher über einen Fußweg gestürzt war.

Mit Hilfe einer Kettensäge und einer Schiebleiter wurde der Baum entfernt und die Einsatzstelle gesichert. Die Drehleiter wurde in der Zwischenzeit von der Freiwilligen Feuerwehr Gainfarn zur Unterstützung angefordert. Am Schloss Gainfarn waren mehrere Dachziegeln lose und mussten gesichert werden.
Mit Stand 17:00 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Bad Vöslau zu sieben Einsätzen alarmiert, sechs davon im Zusammenhang mit dem Sturmtief.

Freiw. Feuerwehr Bad Vöslau

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.