Oö: Zwei Tote (17, 49) und Eingeklemmte nach Kollision zwischen Pkw und ASFINAG-Lkw auf der A 1 bei Seewalchen

SEEWALCHEN (OÖ): Die Feuerwehren Seewalchen und Schörfling wurden am Donnerstag, den 27. Mai 2021, um 02:47 Uhr von der LWZ zu einem Verkehrsunfall auf die A1 in Fahrtrichtung Salzburg alarmiert, bei der Erstalarmierung war die Meldung von Aufräumarbeiten. Nach kurzer Zeit wurde von der LWZ die Priorität auf “Verkehrsunfall mehrere eingeklemmte Personen” erhöht.

Die Lage am Einsatzort stellte sich uns folgendermaßen da: Ein mit mehreren Personen besetzter Pkw war auf einen Lkw der ASFINAG ungebremst aufgefahren. Mehrere Personen waren eingeklemmt und wurden zum teil schwerst verletzt. Für zwei Personen kam jede Hilfe zu spät, sie verstarben am Unfallort. Es waren insgesamt drei Notärzte zahlreiche Rettungsfahrzeuge sowie die Autobahnpolizei mit mehreren Streifen im Einsatz. Nach der Personenrettung und der Bergung unterstützte die FF Seewlachen bei den Aufräumungsarbeiten den Streifendienst der ASFINAG. Nach rund 2,5 Stunden konnte die Einsatzbereitschaft wiederhergestellt.

Freiw. Feuerwehr Seewalchen

Pressefotos Laumat.at

Meldung der Polizei

in 38-jähriger rumänischer Staatsbürger war mit seinem Kleinbus am 27. Mai 2021 gegen 2:35 Uhr auf der A1 Westautobahn Richtung Salzburg unterwegs. Im Fahrzeug befanden sich noch ein 41-Jähriger, eine 38-Jährige, ein 17-Jähriger, ein 48-Jähriger und eine 49-Jährige. Auf Höhe Gemeindegebiet Sankt Georgen im Attergau fuhr der 38-Jährige gegen einen am rechten Fahrstreifen zur Absicherung einer Baustelle abgestellten Lkw mit Warnleitanhänger hinten auf. Daraufhin drehte sich der Kleinbus und prallte noch gegen die Betonmittelleitwand.

Der 17-Jährige und die 49-Jährige wurden bei dem Unfall so schwer verletzt, dass sie noch an der Unfallstelle verstarben. Die anderen vier Autoinsassen wurden unbestimmten Grades verletzt und nach der Erstversorgung in das Salzkammergut Klinikum Vöcklabruck gebracht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.